Aurach am Hongar

Aus Atterwiki
Aurach am Hongar
Aurach.jpg
Lage Wappen
MiniMapAurach.png
WappenAurach.jpg
Lage auf DORIS-Karte Gemeinde-Website
Gemeindedaten
Bezirk: Vöcklabruck (VB)
Bezirksgericht: Vöcklabruck
Katastralgemeinden: Aurach, Hainbach
Fläche: 24,8 km2
Einwohner: 1818 (2022)
Höhe: 488 m
Vorwahl: +4376622
Postleitzahl: 4861
Koordinaten: 47° 57′ 1″ N, 13° 40′ 2″ O
Gemeindekennziffer: 41705
Amtliche Adresse: Aurach 2
4861 Aurach a. H.
Bürgermeister: Ing.Franz Gabeder (ÖVP)
Weitere statistische Daten

Die Gemeinde Aurach am Hongar ist eine Gemeinde östlich von Schörfling am Attersee.

Geografie

Aurach am Honar-Auszug DORIS.png

Aurach am Hongar ist eine Gemeinde am Fuße des Hongars im Bezirk Vöcklabruck mit einer Einwohnerzahl von 1654 (2014) und liegt auf einer Seehöhe von 488m. Das Flächenausmaß der Gemeinde Aurach am Hongar beträgt 24,8 km2 wobei 52,8% der Fläche bewaldet sind und 40,3% der Fläche landwirtschaftlich genutzt ist.

Aurach ist Teil des Naturparks Attersee-Traunsee.

Ortschaften

  • Aurach ist unterteilt in die Ortschaften Aurach am Hongar, Grafenbuch, Hainbach, Halbmoos, Illingbuch, Jetzing, Kasten, Looh, Pranzing, Raschbach, Weichselbaum, Wessenaurach
  • Die Gemeinde Aurach am Hongar besteht aus zwei Katastralgemeinden: KG Aurach und KG Hainbach und hat eine Gesamtfläche von 24,77 km2
KG-Aurach - 50304


km2
Aurach 0,81
Pranzing 0,92
Raschbach 1,39
Kasten incl.Wesenaurach 9,51
Halbmoos 1,66
Total 14,29


KG-Hainbach - 50308


km2
Hainbach 1,48
Looh 4,59
Jetzing 0,88
Weichselbaum 0,65
Grafenbuch 0,32
Illingbuch 2,56
Total 10,48
Ortschaften der Gemeinde Aurach
WappenAurach.jpg
Aurach | Grafenbuch | Hainbach | Halbmoos | Illingbuch | Jetzing | Kasten | Looh | Pranzing | Raschbach | Weichselbaum


Ortsnamen - Entstehung

Anzahl Urkunde Ortschaft

Weiler = W, Rotte = R, Hof = Hf, Einschicht = E

Aussprache
1 1130 Aurach aura
1380 Gstötten R von Aurach gsdedn
1550 Weinberg waiberi
1555 Kerner E von Aurach khena
2 1399 Pranzing brantßiŋ
1175 Firtberg W von Pranzing viaperi
3 1300 Jetzing iadsiɳ
1870 Neujetzing R von Jetzing neuiadsiŋ
4 1371 Weichselbaum waikßlbam
5 1538 Grafenbuch gravnbua
6 1325 Illingbuch iliŋbua
1144 Haid W von Illingbuch hoad
1615 Loidlberg Hf von Ilingbuch loidlberi
1300 Kalaberg E von Illingbuch kholaberi
7 1183 Raschbach rasbo
8 1200 Kasten khaßtn
Leithen W von Kasten laidn
1200 Buchberg R von Kasten buaberi
Ebner W von Kasten ebna
Neubacher W von Kasten neibocha
1550 Hongar hãɳa
9 1550 Halbmoos hoimos
10 1280 Looh lo
Redl R von Looh redlmoa
11 1117 Hainbach hoabo
Wirts-Nantl R von Hainbach wiadsnantl
1404 Feld E von Hainbach vöd
12 1550 Wessenaurach R von Kasten weßnaura

Quelle:

  • Ortsnamenbuch des Landes OÖ 4
  • zusammengestellt von Hermann Eder

Nachbargemeinden

An die Gemeinde Aurach am Hongar grenzen die Gemeinden Schörfling am Attersee, Weyregg am Attersee, Altmünster, Pinsdorf, Regau, Timelkam und Lenzing.

Geschichte

Der Fund einer Pfeilspitze aus Stein deutet darauf hin, dass bereits in der Jungsteinzeit, als die Pfahlbaudörfer am Attersee errichtet wurden, Jäger auf ihren Beutezügen in die dichten Buchenwälder nördlich des Hongars gekommen sind.

Urkundlich nachweisbar ist eine bairische Besiedlung um 800 mit den für diese Zeit üblichen "-ing"-Namen Wörzing und Jetzing. Der Ortsname Aurach deutet auf eine Siedlung an einem Flussübergang hin.

Im Hochmittelalter (um 1200) gehörte ein Teil des Gebietes von Aurach zum in der Nähe von Passau gelegenen Kloster Asbach/Rott, ein anderer Teil dem Grafen Gebhard von Regau.

1458 weihte Bischof Sigismund von Passau eine Kapelle - Patrozinium hl. Matthäus und hl. Alexius (Eremit/Einsiedler). In der Folge war der Pfarrer von Schörfling verpflichtet, jeden Donnerstag in Aurach eine Messe lesen zu lassen. Im Zuge der Josephinischen Kirchenreform erhielt Aurach 1784 einen eigenen Seelsorger, wurde aber erst 1876 eine selbständige Pfarre. Nachdem die alte Pfarrkirche 1888 abgebrannt war, konnte 1893 der noch heute bestehende Neubau geweiht werden.

Interessant ist, dass bereits 1594 in einer Kirchenrechnung ein Schulmeister in Aurach erwähnt wird. In diesem Zusammenhang muss auch auf die Einsiedelei "nahe der Kapelle St. Alexi" hingewiesen werden, deren Errichtung 1726 vom Passauer Fürstbischof Josef Dominicus auf Ansuchen des Grafen Khevenhüller genehmigt wurde. Der Eremit (Einsiedler), Bruder Josef Würth, ehemaliger Kammerschreiber des Grafen Khevenhüller, bekam nämlich auch den Auftrag, die Jugend in Lesen und Schreiben zu unterrichten. Siehe auch:

Gemeindewappen

Urkunde Wappen Aurach.jpg

Das Wappen ist ein Symbol für den Ortsnamen Aurach am Hongar. Der Name Aurach am Hongar führt auf die Bezeichnung des Gebietes um Aurach, früher genannt Urahe zurück. In diesem Namen ist der Ur (= Auer ochs, die Stammform unseres Hausrindes) und Ah (= Ache, der Fluß - die heutige Dürre Aurach) enthalten. Diese beiden Symbole sind im Wappen als Auerochs und Fluß dargestellt. Der grüne Dreiberg symbolisiert den Hongar.

Beschreibung:
In Gold ein erniedrigter, blauer Wellenbalken, belegt mit zwei goldenen Wellenleistenstäben; oben ein schwarzer Auerochsenkopf im Visier, unten ein grüner Dreiberg. Die Gemeindefarben schwarz - gelb - blau ergeben sich aus der Farbreihenfolge am Wappen. Schwarzer Auerochsenkopf, gelber Hintergrund, blauer Fluß.

Der Gemeinderat der Gemeinde Aurach hat die Führung des Gemeindewappens sowie die Gemeindefarben in seiner Sitzung am 27. Mai 1980 einstimmig beschlossen. Die OÖ Landesregierung hat mit Beschluß vom 14. Juli 1980 der Gemeinde Aurach am Hongar das Recht zur Führung dieses Gemeindewappens verliehen.

Politik und Verwaltung

Entstehung der Gemeinde

Bürgermeister

Gemeindeverwaltung

  • Bis zum Jahre 1873 gab es zwei Gemeinden und zwar, die Gemeinde Aurach und die Gemeinde Hainbach
  • Zu Beginn der Gemeindegründungen wurden die Schreibarbeiten (Protokolle) von Amtsschreibern der Herrschaft Kammer erledigt. Etwas später übernahm diese Arbeiten der Schulleiter oder Pfarrer.
  • Das Gemeindearchiv bzw. die Schreibstube befand sich im Gasthof Kölblinger. Nach dem Neubau der Volksschule (1911 - heutiges Kulturhaus Aurach) übersiedelte das Gemeindeamt Aurach in das alte Schulhaus - Aurach Nr. 2 - Standort heutiges Gemeindeamt.
  • Erst seit 1.1.1996 gibt es in Aurach ein eigenes Standesamt. Bis zu diesem Zeitpunkt war das Standesamt Regau zuständig.

Gemeindesekretäre

1900 - 1919 Jakob Preisinger aus Lenzing

1919 - 1949 Matthias Schachinger, Aurach 31

1949 - 1981 Karl Schachinger

1981 - 1993 Josef Aimer (Eintritt in den Gemeindedienst 1965)

1993 - 2021 Günter Aimer (Eintritt in den Gemeindedienst 1975)

Ab 2021 - Eva Maria Mairinger aus Regau


Quelle: zusammengestellt von Hermann Eder

Gemeindegremien

Bevölkerungsentwicklung

Einwohner im Jahr
Jahr Einwohner
1774 790
1826 880
1850 1004
1880 895
1910 1048
1939 1061
1944 2010 (davon 990 Flüchtlinge)
1951 1102
1981 1164
2001 1584
2021 1776

Partnerschaften

Partnerschafts-Gedenkstein 1990
3-Bürgermeister-Treffen 2002

Drei Auracher Bürgermeister enthüllten im Juli 1990 einen Gedenkstein, der heute vor dem Vereinsheim steht.

  • Bürgermeister Köhle aus Aurach in Mittelfranken
  • Bürgermeister Hauser aus Aurach in Tirol
  • Bürgermeister Fellinger aus Aurach am Hongar

Siehe Bild: Drei Auracher Bürgermeister beim Musikerfest 2002 in Aurach am Hongar (Aurach in Mittelfranken, Aurach am Hongar, Aurach in Tirol)

Verkehr und Versorgung

Straßennetz Aurach

  • 1955 - Die sogenannte Schneiderbrücke über die Dürre Aurach wurde komplett neu gebaut. Nach mehr als 60 Jahren hatte die Brücke ausgedient. 2017 wurde diese Brücke wieder abgerissen und neu errichtet.
  • 1974 - die erste Straßenbeleuchtung wird im Ort installiert (Firma Kaiser aus Sattledt)
  • 1973 - 1976
- Erneuerung und Asphaltierung von GW Halbmoos, GW Jetzing, WW Branzing, Ortszentrum Hainbach, Ortsplatz Aurach, Friedhofstraße
- GW Leithen - Rohbau, GW Eck - Brückenbau, Hochwiesstraße - Sanierung, OW Schernthaner - neu
  • 2003 - Kreisverkehr - Schörflinger Bezirksstraße. Obwohl der Kreisverkehr genau auf der Gemeindegrenze zwischen Lenzing und Schörfling liegt, war er für Aurach eine wesentliche Einrichtung für die Verkehrssicherheit auf dieser Strecke. Besonders der Bäderverkehr im Sommer zum Attersee und der Missbrauch dieser Straße als Rennstrecke machten die Kreuzung zu einer besonderen Gefahrenstelle. Es war erfreulich, dass der Kreisverkehr am 27. August 2003 von Herrn LH-Stellvertreter Hiesl eröffnet werden konnte. Dadurch wurde ein Unfallhäufungspunkt entschärft. Allein im Jahr 2001 gab es hier 17 schwere Unfälle.

Polizei (Gendarmerie)

  • Von 1850 bis 1872 war für die Sicherheit der Gemeinden Aurach und Hainbach (von 1850 - 1873 zwei getrennte Gemeinden) der Gendarmerieposten Vöcklabruck zuständig.
  • 1872 - Mit der Errichtung des Postens Schörfling am 3. März 1872 wurde Aurach dem Gendarmerieposten Schörfling zugeordnet.
  • Der Polizeitstützpunkt Schörfling ist bis heute für die Gemeinde Aurach zuständig.

Telefonnetz

  • 1963 - 1. öffentliches Telefon
  • 1975 - Errichtung einer Telefonzelle im Ortsgebiet
  • 1977 - Anschluss der Ortschaft Illingbuch an das öffentliche Telefonnetz

Wasserversorgung in Aurach

Post

Kleinbuslinie

Kirche und Religion

Kunst und Kultur

Brauchtum

Museen

Kulturvereine

Sagen und Märchen

Tourismus und Wirtschaft

Tourismusverband

Gastronomie

Unternehmen

Landwirtschaft

Erbhöfe

Forstwirtschaft

Sport und Freizeit

Sportvereine

Freizeit

Schwimmbad

1975 - Grundankauf von ca. 1.200 m2 für die Erweiterung des Badegeländes

Salzkammergutradweg

Hongar

Beachvolleyballplatz

Am 6. Juni 2010 wurde bei schönstem Wetter der neue Platz eröffnet. Unter reger Teilnahme der Bevölkerung und Abordnungen der Körperschaften und Vereine wurde ein Turnier mit 10 Anmeldungen durchgeführt. Die Sieger: 1. Creme de la Creme, 2. Stammtichbrüder, 3. Keine Sorgen. Für die Organisation waren unsere Profis - Valerie und Patricia Teufl verantwortlich. Der Dank gilt auch der Firma Zopf Holzbau, die den Platz in sehr unterstützender Weise errichtet hat. Der Platz steht allen Jung und Alt zur Verfügung. Er ist frei zugängig und benutzbar.

Veranstaltungen

Aktuelle Veranstaltungen in der Gemeinde können unter folgendem Link eingesehen werden:

Vereine und Körperschaften

Feuerwehr

Schule und Bildung

Volksschule

Kindergarten

Bibliothek

Eröffnung der Bücherzelle - 20. April 2018 beim Kulturhaus Aurach

Natur und Umwelt

Naturpark

Naturdenkmale

In der Gemeinde Aurach befinden sich keine offiziell unter Schutz gestellte Naturdenkmale.

Bodendenkmale

"Erdställe wurden im Mittelalter als Verstecke gebaut" sagt Josef Weichenberger vom OÖ Landesarchiv. Wenn Räuberbanden durchs Land gezogen sind, konnten Frauen und Kinder hier unterschlüpfen.

Gesundheit und Soziales

Persönlichkeiten

Sehenswertes

Architektur und Bauwerke

Kapellen in Aurach am Hongar
WappenAurach.jpg
Loidl-Kapelle | Müller-Kapelle | Pölzleithner-Kapelle | Raschbacher-Kapelle | Schimpl-Kapelle | Streicher-Kapelle |


Haustafeln in Aurach am Hongar
WappenAurach.jpg
Almgasthaus Schwarz | Auracher Troadkasten | Auracherhof | Autobahnbau Aurach | Bäcker z'Looh | FF Aurach | Gasthaus Pfarl | Gasthof Kölblinger | Gemeindeamt Aurach | Kaufhaus Emminger (Spitzer) | Kaufhaus Krempler | Kulturhaus Aurach | Pfarrkirche Aurach | Schimpl-Kapelle | Wagner Eder | Tischlerei Jetzinger | Tischlerei Loy | Wirt z'Kasten
Die Gebäude mit Haustafeln in Aurach auf Google Maps


Sonstiges

Webcams

Bildergalerie Aurach

Quellen


Weblinks

Gemeinden der Region Attersee-Attergau
Attersee | Aurach | Berg | Gampern | Lenzing | Nußdorf | St. Georgen | Schörfling | Seewalchen | Steinbach | Straß | Unterach | Weißenkirchen | Weyregg |