Wolfgang Schuster

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfgang Schuster

Prof. Wolfgang Schuster (* 30. August 1942 in Wien) ist Wiener Philharmoniker i.R., war Künstlerischer Leiter des Attergauer Kultursommers und der Attersee Klassik sowie Gründer des Internationalen Orchesterinstituts Attergau (IOIA) . Er lebt auf dem 1976 erworbenen Narzbergergut in Straß im Attergau.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wolfgang Schuster besuchte das Gymnasium und die Akademie für Musik und Darstellende Kunst Wien (Konzertfach Schlagwerk). Sein weiteres Leben war der Musik gewidmet.

  • 1959-1961 Solopauker im Niederösterreichischen Tonkünstlerorchester
  • 1961 Engagement im Orchester der Wiener Staatsoper (bis 2005)
  • 1965 Aufnahme in den Verein Wiener Philharmoniker
  • 1967 Mitglied der Hofmusikkapelle Wien
  • 1970 Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Musiktheater (bis 1980)
  • 1976 Erwerb des Narzbergergutes in Straß im Attergau durch Christa und Wolfgang Schuster
  • 1976-1984 Mitglied des Vorstandes der Österreichischen Interpretengesellschaft (ÖSTIG)
  • 1982–1990 Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Wien
  • 1984 Gründer und Alleininhaber der Firma Wiener Schlaginstrumentenbau
  • 1984 Auftrag der Steirischen Landesregierung zur Abhaltung eines Bachfestes, Umformung zum Festival „Styriarte Graz“ mit dem Ziel der Interpretationsidee „Musik als Klangrede“ von Nikolaus Harnoncourt ein Podium zu geben
  • 1985/1986 Künstlerischer Leiter der Styriarte Graz (Fernseh- und Opernproduktionen, zahlreiche Österreich-Debuts internationaler Künstler wie z.B. Tomas Hampson, Nikolaus Lehnhoff etc.)
  • 1988 Übernahme des Pressereferates der Wiener Philharmoniker
  • 1990 Auftrag zur Vorbereitung des 150-Jahr-Jubiläums der Wiener Philharmoniker gemeinsam mit Dr. Clemens Hellsberg: Organisation eines Symposions „Klang und Komponist“ zur Erforschung des Klanges der Wiener Philharmoniker mit prominenten Referenten (u. a. Nikolaus Harnoncourt, Sir Georg Solti, Riccardo Muti), Herausgabe des Symposionberichts gemeinsam mit Dr. Otto Biba)
  • 1992 Auftrag an Gerhard Rühm zum 150-Jahr-Jubiläum der Philharmoniker: „Philharmonischer Tagtraum“
  • 2000 aus Anlass des 300. Todesjahres von Johann Beer Internationales Symposion unter der wissenschaftlichen Leitung von Univ.Prof. Dr. Herbert Zeman
  • 2006 Kurator der Österreich-Kulturtage der Europäischen Zentralbank in Frankfurt

Wirken im Attergau

Attergauer Kultursommer, Attersee Klassik, Internationales Orchesterinstitut Attergau

  • 1981 Initiative zweier Konzerte „Wiener Philharmoniker spielen zugunsten der neuen Orgel der Pfarrkirche St.Georgen im Attergau".
  • 1981 gründete Prof. Schuster gemeinsam mit dem Kulturkreis Attergau eine Veranstaltungsreihe, die auf Vorschlag von Herrn Dir. Hans Hufnagl den Titel „Attergauer Kultursommer“ erhält. Zielsetzung war, das örtliche Publikum mit Interpretationen der Weltklasse bekannt zu machen. Die Künsterliste zeigt, das dies gelungen ist. Prof. Schuster war bis 2001 künstlerischer Leiter des Attergauer Kultursommers.
  • 1986 Errichtung eines Konzertsaales im ehemaligen Stall des Narzbergergutes nach Plänen von Prof. Johannes Spalt
  • 2. August 1988 Eröffnung des Konzertsaales im Narzbergergut durch James Levine/ Klavier (Chef der Metropolitan Oper New York) und Dame Margaret Price/ Sopran
  • 1994 Gründung des Internationalen Orchesterinstitutes im Attergau (IOIA)
  • 2002 gründet Prof. Schuster den Verein Attersee Klassik zur Fortführung der künstlerischen Linie des Attergauer Kultursommers.
  • 2016 Einstellung des regulären Festivalbetriebs, ab da nur mehr Einzelveranstaltungen

Künstlerliste Attergauer Kultursommer 1981-2001

Die Künstlerliste enthält auszugsweise Personen, die zum Teil mehrmals Gast im Attergau waren.

  • 1982 Nikolaus Harnoncourt, Otto Schenk, Elisabeth Leonskaja, Solisti Veneti, Claudio Scimone
  • 1983 Andras Schiff, André Previn
  • 1986 Vladimir Ashkenazy, Lynn Harrell
  • 1987 Heinrich Schiff, Martin Haselböck
  • 1988 Friedrich Gulda, Chamber Orchestra of Europe, James Levine, Dame Margaret Price, Vladimir Spivakov
  • 1990 Concentus Musicus, Schönberg-Chor, Barbara Bonney, Jürgen Flimm, Academy of St. Martin in the Fields, Sir Neville Marriner, Julian Rachlin, Boris Pergamenschikov
  • 1991 Georgisches Kammerorchester, Liana Issakadse, Cyprien Katsaris, Festival Strings Lucerne, Rudolf Baumgartner, Gidon Kremer
  • 1992 Pierre Amoyal, Pavel Gililov, Cleveland Quartet, Beaux Art Trio, Erste Saison „LITERATUR AUF DEM KRONBERG“ mit Wolfi Bauer und H.C. Artmann
  • 1993 Peter Turrini, Lazar Berman, Kim Kashkasian
  • 1994 Deutsche Bachsolisten, Helmut Winschermann, Gert Jonke, Moskauer Radio Symphonieorchester, Vladimir Fedosseiv, Attersee Institute Orchestra, Lord Yehudi Menuhin
  • 1995 Sandor Vegh, Fabio Luisi
  • 1996 Antonio Meneses, Andreij Gavrilov, Robert Menasse
  • 1997 Trio Fontenay, Genia Kühmeier, Viktor Tretjakov, Tokyo String Quartet, Giuseppe Sinopoli
  • 1998 Borodin Quartet, Ernst Jandl, Friederike Mayröcker
  • 1999 Angelika Domröse, Hilmar Tate, Ralph Weikert
  • 2000 Angelika Kirchschlager, Misch Maisky, Christoph v. Dohnany, Peter Schneider, Alicia de Larocha
  • 2001 Peter Matic, Juliane Banse, Ballettabend „Renard“, „Geschichte vom Soldaten“ Choreographie und Regiedebut von Renato Zanella, Konzert des IOIA (Internationales Orchesterinstitut im Attergau) unter Valerij Gergeiev, erstmalig mit Wiederholung bei den Salzburger Festspielen.

Künstlerliste Attersee Klassik ab 2002

  • 2002 Tsimon Barto, IOIA mit Macello Viotti und Mariss Jansons (auch Salzburger Festspiele)
  • 2002-2005 Senta Berger, Tomas Hampson, Elina Garanç
  • 2003 IOIA mit Bobby McFerrin, Rudolf Buchbinder (auch Salzburg)
  • 2004 Szenische Lesung „Rosenkavalier“ mit Caroline Vasicek, Chris Pichler, Sunny Melles, Peter Simonischek, Otto Schenk, Herbert Lippert, Karl Merkatz u.A., Bo Skovus, IOIA mit Donald Runnicles
  • 2005 Oleg Maisenberg, Patrizia Kopatschinskaja, IOIA mit Riccardo Muti (auch Salzburg)
  • 2007 Hermann Nitsch, Michael Schade, Herbert Lippert, IOIA mit Valerij Gergeiev (auch Salzburg), Yefim Bronfman, Renaud und Gaultier Capucon, Genia Kühmeier, IOIA mit Christoph Eschenbach
  • 2008 Bertrand de Billy/RSO Wien, Christian Tetzlaff, Thomas Quasthoff, IOIA mit Sascha Goetzel und Jordi Savall (auch Salzburg)
  • 2009 Musica Antiqua Roma/ Riccardo Minasi, Ignaz Kirchner, Szenische Aufführung von „Cosi fan Tutte“ Regie: Renato Zanella u.a. mit Martin Mitterrutzner, Alberto Rinaldi, Operngala mit Michael Spires, Petya Ivanova, Soap&Skin, Josef Hader, Klaus Maria Brandauer, IOIA mit Adam Fischer (auch Salzburg)
  • 2010 Chick Corea, Ben Becker, Cristopher Maltman
  • 2011 Alfred Brendel, Kit Armstrong
  • 2013 Enrique Perez de Guzman, Venice Barock, Vea Kaiser, Canzoni da Batello, IOIA mit Donato Cabrera, Lysianne Tremblay, Broadlahn
  • 2015 Natacha Kudritskaya, Julia Stemberger
  • 2016 Saskia Giorgini, Florian Teichtmeister, Agnes Palmisano, Uraufführung eines Fragments von Hugo von Hoffmannsthal: „Der Fiaker als Graf“ mit Stefanie Dvorak und Joseph Lorenz, IOIA mit Michael Schonwandt.

Internationales Orchesterinstitut Attergau

Das Internationale Orchesterinstitut Attergau (IOIA) ist ein Projekt der Wiener Philharmoniker, das durch die Initiative von Prof. Wolfgang Schuster 1994 gegründet wurde, bei dem die Mitglieder des Orchesters als Dozenten den Studenten ein Gefühl für die besonderen Merkmale einer ganz bestimmten Klangvorstellung vermitteln wollen, die unter dem Namen "Wiener Klang" weltberühmt geworden ist. Außerdem bekommen die jungen Teilnehmer wohl zum ersten Mal in ihrer Laufbahn die Gelegenheit, mit einem Dirigenten zu arbeiten, der durch seine Konzerterfahrungen mit den Wiener Philharmonikern ebenfalls um die Mittel zur Erreichung des wienerischen Klangideals weiß.

Häufig treten beim IOIA philharmonische Musiker als Solisten auf, sodass die Studenten deren musikalische Gestaltung auch beim Einzelnen hören können. Ein weiteres besonderes Merkmal ist, dass die Studenten bei den Konzerten auch im Tutti von Mitgliedern der Wiener Philharmoniker unterstützt werden, um ganz direkt deren Herangehensweise an das Orchesterspiel zu erfahren.

Prof. Schuster leitete das Institut 20 Jahre lang und hat es 2014 hat an die Wiener Philharmoniker übergeben, die seitdem die Projekte organisieren. Das IOIA hat das Ziel, für talentierte junge Musiker aus der ganzen Welt ein unvergeßliches und prägendes Erlebnis zu werden, welches sie den Orchesterberuf, der in der meist vom solistischen Aspekt dominierten Instrumentalausbildung oft an den Rand des Bewußtseins gedrängt wird, als erfüllende und immer aufs neue bereichernde Tätigkeit für jeden Musiker erfahren lässt und in den Studenten auch die Begeisterung für das Streben nach dem wienerischen Klangideal weckt.

Ehrungen

  • Ehrenzeichen der Marktgemeinde St. Georgen im Attergau aus Anlass des zehnjährigen Bestehens des Attergauer Kultursommers, 1991
  • Ehrenring der Wiener Philharmoniker
  • Landeskulturmedaille des Landes Oberösterreich
  • Silbernes Ehrenzeichen des Landes Salzburg
  • Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

Weblinks

Quelle

  • Wolfgang Schuster, Straß im Attergau