Wandern in Nußdorf-Umgebung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 48: Zeile 48:
 
==Weblinks==
 
==Weblinks==
 
<references/>
 
<references/>
 +
 +
== Quelle ==
 +
*Manfred Hemetsberger, Nußdorf am Attersee
  
 
[[Kategorie:Wandern]]
 
[[Kategorie:Wandern]]
 
[[Kategorie:Nußdorf am Attersee]]
 
[[Kategorie:Nußdorf am Attersee]]

Aktuelle Version vom 29. Oktober 2017, 00:03 Uhr

Wanderführer Nußdorf-Umgebung von 1990
Kraftplatz und Wildholzwegziel - Atterseepanorama am Pfarrer Salettl
Wildholzweg vom Ortszentrum zum Pfarrer Salettl
Ransonnet Themenweg

Der Wanderführer Nußdorf-Umgebung wurde 1990 von Prof. Helmut Pachler (Text) und Prof. Helmut Putzer (Zeichnungen) geschaffen.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Der Attergau bietet ein weitläufiges Netz von Wanderwegen mit überwältigenden Aussichtspunkten, von denen einige in Nußdorf liegen. Das Panorama reicht von den Salzburger Bergen über den Schafberg, den Dachstein, die Zimnitz, das Höllengebirge, den Traunstein, die Moränenlandschaft des Voralpenlandes und an klaren Tagen bis über die Donau hinaus ins Mühlviertel.

Von den Eindrücken der Landschaft rund um den Attersee waren Künstler seit jeher fasziniert. Gustav Mahler interpretiert sie musikalisch, Franz Karl Ginzkey literarisch, Gustav Klimt, Ferdinand Matthias Zerlacher, Sigmund Walter Hampel, Emanuel Oberhauser, Hubert Lechner, Christian Ludwig Attersee und viele weitere auf ihren Gemälden.

Im Jahr 1990 erwanderten Professor Helmut Pachler gemeinsam mit seiner Frau Lore und Professor Helmut Putzer die Wanderwege rund um Nußdorf und dokumentierten den Verlauf und die Sehenswürdigkeiten an den Wegen. Herr Professor Putzer illustrierte das Heft mit kunstvollen Zeichnungen. Anmerkungen zur Geschichte Nußdorfs und Gedichte bedeutender Literaten ergänzen das Werk.

Alle Arbeiten wurden in dankenswerter Weise ehrenamtlich und ohne Vergütung geleistet. Herausgegeben wurde das Heft vom Tourismusverband Nußdorf.

Jetzt, zwei Jahrzehnte später, ist das Taschenbuch zu einem Zeitdokument geworden, von dem nur mehr wenige Exemplare existieren. Es ist im Wesentlichen immer noch aktuell und schön anzuschauen.

Wanderführer

AtterWiki macht dieses gelungene Werk weiterhin der Öffentlichkeit zugänglich.

Weitere Wanderziele

Die Attergauer Wälder sind von weitläufigen Wanderwegen durchzogen. Ein Wanderziel der besonderen Art ist die Schindelbaumstube zwischen Nußdorf - Dachsteinblick und Oberwang am südlichen Abhang des Rossmoos. An dieser Stelle wurde eine alte Holzknechtunterkunft, eine sogenannte "Sölln", renoviert. Es stehen dort auch zwei alte sehenswerte Holzknechtmarterl, die im internationalen Jahr des Waldes 2011 Eingang in eine Broschüre mit dem Namen Holzknechtmarterl in Österreich gefunden haben. Die kleinen Denkmäler sind Teil unserer Kultur und werden von der Abteilung Forstkultur [1] im Lebensministerium dokumentiert.

Der Wildholzweg Nußdorf führt vom Ortszentrum durch das Dorf hinauf zum Pfarrer Salettl, einem sehenswerten Aussichtspunkt und Kraftplatz. Entlang des Weges sind Stationen, an denen man die verschiedensten Schätze des Waldes sehen, lesen, ertasten und riechen kann. Der Wald wird zum kurzweiligen Lehrmeister für Jung und Alt, der die Bedeutung der Natur abwechslungsreich und spielerisch ins Bewusstsein rückt. Am Ende des Weges gibt es verschiedene Spielgeräte für Kinder mit Seilrutsche, Tunnel, Kegelspiel und mehr. Gelegentlich werden am Pfarrer Salettl wegen der herrlichen Lage auch Feste gefeiert und Lagerfeuer gemacht.

Nach einer halben Stunde Gehzeit, ein Stück entlang des Mühlbacherls bzw. des Attersee-Westwanderweges südwärts kommt man zum Mauritiusbründl, das nach dem Nußdorfer Kirchenpatron benannt ist und im Pfarrerwald entspringt. Die Familie Großpointner vom Gasthaus Dorfstube in Nußdorf hat dort mit viel Liebe und Kreativität ein sehenswertes Wanderziel geschaffen. Das kleine Bacherl treibt ein maßstabgetreues Modell der alten Schwarzenbacher Bauernmühle, das von Anton Hemetsberger, (Schwarzenbacher Toni) angefertigt wurde, und eine Reihe kleiner Wasserräder an. Rundum sind Pflanzen mit Namensschildern erklärt. Die zierlichen Wohnhäuschen der Familie Siebenschläfer sowie ein kühler Brunnen und ein Rastplatz ergänzen das kleine Kinderparadies.

Ein Rundweg führt weiter zum Nässltal und entlang der Forststraße über das Neuwegstübl zurück nach Nußdorf. Man kann aber auch kürzere Rückwege nehmen oder den Westwanderweg weiter gehen.

Der Ransonnet-Themenweg führt vom Musikpavillon (zur Weihnachtszeit die Dorfkrippe) südwärts bis zur Villa Ransonnet, dann nordwärts den See entlang bis zur Schiffsanlegestelle und weiter den Nußdorferbach hinauf bis zur Kirche. Sieben Stationen schildern das ungewöhnliche Leben und Wirken des kaiserlichen Diplomaten, Künstlers und Tourismuspioniers, Eugen Freiherr von Ransonnet-Villez und seinen Bezug zu Nußdorf und den Attersee.

Am Westwanderweg nach Unterach am Attersee erreicht man bei der Ortschaft Ramsau, zwischen Stockwinkel und Aichereben, den Berimandlstoa. Dort wurde 2010 der Nußwald von Nußdorf angelegt, um die Berechtigung des Ortsnamens zu unterstreichen. Wenn die gepflanzten Nußbäume auch noch klein sind, so lohnt sich doch ein Besuch dieses Kraft- und Aussichtsplatzes.

Ein kurzer Abstecher führt von dort zur Reiserbauer-Mühle. Sie ist die letzte, voll funktionsfähige Bauernmühle in weitem Umkreis und wurde 1985 von Idealisten aus Nußdorf vor dem Verfall gerettet und renoviert. In den Sommermonaten finden Führungen statt bei denen die Funktion der Mühle gezeigt wird. Termine sind im Tourismusbüro zu erfahren.

Bildgalerie

Weblinks

  1. siehe Forstkultur

Quelle

  • Manfred Hemetsberger, Nußdorf am Attersee