Tirolerhof

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alte Ansicht: Familie Seyringer/Prügger
Alte Ansicht des Tirolerhofes
Alte Ansicht: St. Georgen im Attergau
Alte Ansicht: Gasthof Prügger
Alte Ansicht: Pferde-Holzschlitten
Tirolerhof heute


Der Tirolerhof (Familie Prügger-Hauser) ist ein Hotel in St. Georgen im Attergau.

Inhaltsverzeichnis

Hauschronik

Der im 14. Jahrhundert erbaute „Tirolerhof“, Haus Nummer 43, besaß bis 1976 die Maria-Theresia-Konzession für Gasthaus und Bäckerei.

Die dazugehörige Landwirtschaft wurde 1935 aufgelassen. Die Besitzer sind ab 1706 urkundlich erwähnt, die Unterlagen vor dieser Zeit gingen bei einem Brand verloren.

  • 1706 Michael Spalt – Bäcker
  • 1750 Jakob Leitz – Wirt und Bäcker
  • 1788 „Aichbergergut“ – Josef Aichberger – Wirt und Bäcker
  • 1814 „Leitzenhaus“ – Georg Aichberger – Wirt und Bäcker
  • 1847 Michael Dicker – Wirt
  • 1885 übernahm Josef Seyringer den Betrieb, dessen Übergabevertrag noch vorhanden ist.
  • Von 1915 bis 1954 führte Johann Prügger den Gasthof.
  • Karl und Aloisia Hauser führten und erweiterten den Betrieb bis 1984. 1964 bekam der „Tirolerhof“ seinen heutigen Namen.
  • Seit 1984 sind Günther und Ingrid Hauser, die Gastgeber. Der „Tirolerhof“ hat als Wahrzeichen das Tiroler–Tanzpaar.
  • 2019 Der Tirolerhof wird wegen Pensionierung geschlossen.

Münzfunde

Der Umbau 1954 brachte eingemauerte Gold- und Silbermünzen aus der Zeit Kaiser Maximilians ans Tageslicht, die vermutlich während des 30-jährigen Krieges hier versteckt worden waren.

Tanzveranstaltungen

Tanztradition gab es im Hause Prügger schon ab 1938. Die größten Bälle fanden beim Prügger statt. Von den 1960er bis zu den 1980er Jahren erreichten die Tanzveranstaltungen beim Prügger einen Höhepunkt. Die Jugend der Region tanzte am Samstagabend zu Live-Musik bekannter Bands, von denen die Mustangs den größten Bekanntheitsgrad in der Region erreichten. Für die Sommergäste wurden Tirolerabende mit Schuhplatteln und Volksmusik abgehalten, die speziell bei den deutschen Gästen sehr beliebt waren.

Quelle

  • Günther Hauser, St. Georgen im Attergau

Weblinks