Steinmühle

Aus Atterwiki
Version vom 10. Januar 2019, 16:19 Uhr von Franz Hauser (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wengermühle vom Mühlkanal aus gesehen

Die Steinmühle, eigentlich Mühle am Stein (Steinmühle), Oberachmannerstraße, früher Oberachmann 16, Gemeinde Lenzing, wurde 1437 erstmals urkundlich erwähnt und war eine Mühle und Säge an der oberen Ager, die unter dem Begriff Siebenmühlen zusammengefasst wurden.

Inhaltsverzeichnis

Chronik

Herzog Albrecht V., als Albrecht II. deutscher Kaiser von 1437 bis 1439, belehnte 1437 mit der Mühle am Stein (Steinmühle in Oberachmann) in der Schörflinger Pfarr, zur Herrschaft Kammer gehörend, "... Margarethen, Jörg des Pekhen zu Schörfling und Barbara Lienharts, des Fleischhackhers zu Vecklapruckh Hausfrau ...."

Kaiser Friedrich III. (1440-1493) verkaufte aber 1480 die Erbrechte an dieser Mühle. Diese und andere Verkäufer in der Herrschaft Kammer sind der Nachwelt deshalb erhalten, weil Wolfgang von Polheim, seit 1499 Pfandnehmer der Attergauer Herrschaften, diese Einkäufe nicht anerkennen wollte. Die betroffenen Untertanen beschwerten sich beim Landesfürsten. 1512 wurde z.B. der Erbbrief für die Steinmühle mit folgendem Wortlaut bestätigt:

Kaiser Friedrich zu Erbrecht verlihen Hannsen
Mulner am Stain seiner Hausfrau und Iren Erben
di Mul am Sain in Scherflinger Pfarr mit
ierer zwegehörung der Brief ist gebn zu Linz
am mitichen vor Katterine nach der gepurt
Kristi 1480 Jar
Der Brief ist alt 32 Jar

In den Jahren 1812-1818 wurde die Steinmühle von Franz und Therese Wenger in der heute bestehenden Form errichtet. Seit dieser Zeit wird die Steinmühle auch "Wengermühle" genannt. Das Gebäude verkörpert ein gelungenes Beispiel an biedermeierlicher Mühlenarchitektur, dessen einstige Zweckbestimmung als Mühle und Sägewerk gestalterisch sehr gut gelöst wurde. Dies war auch der Grund dafür, dass die Mühle 1981 unter Denkmalschutz gestellt wurde.

Im Jahr 1966 kam das Haus an die Gemeinde Lenzing. 1990 kaufte Baumeister Norbert Schmid aus Frankenburg die Wengermühle und baute sie gemeinsam mit dem Architekten Christoph Gärtner zu einem Restaurant um. Dabei wurde versucht, die wesentlichen Merkmale der einstigen Biedermeier-Epoche zu erhalten. Der Restaurantbetrieb ist jedoch seit 2009 eingestellt. Das Gebäude wird jetzt als privates Wohnhaus des Besitzers genutzt.

Besitzerfolge

  • 1437 Erstmalige Erwähnung in einer Urkunde
  • 1512 Hannsen Mulner am Stain
  • Thomas Vogl und Elisabeth
  • 1650 Wolfgang Vogl und Anna (geb. Mühlthaller)
  • 1662 David Hisch und Anna (Vogl Witwe)
  • 1715 Franz Hisch und Margareta (geb. Baumgartinger)
  • 1764 Franz Hisch und Katharina (geb. Schock)
  • 1801 Lorenz Hisch und Rosina (geb. Solinger)
  • 1826 Michael Wenger und Magdalena (geb. Jungwirt/Schörfling)
  • 1833 Franz Starlinger und Magdalena (Wenger Witwe)
  • 1840 Johann Schleifer und Magdalena (Wenger Witwe)
  • 1857 Franz Wenger und Theresia (geb. Jungwirt/St. Georgen)
  • 1884 Theresia Wenger (Wenger Witwe)
  • 1887 Alois Wenger und Antonia (geb. Spallinger)
  • 1934 August Wenger und Maria (geb. Mittendorfer)
  • 1941 ?
  • 1981 Mühle wird unter Denkmalschutz gestellt
  • 1966 Marktgemeinde Lenzing
  • 1990 Norbert Schmid
  • 2009 Einstellung Restaurantbetrieb
  • Schmid Holding

Bildergalerie

Quellen

  • Aufzeichnungen von Pfarrer Trauner, Schörfling
  • Grundbucheintragungen
  • Transkription und Zusammenstellung Franz Hauser