Steindorf

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steindorf 1999

Steindorf ist eine Ortschaft der Gemeinde Seewalchen am Attersee, KG. Seewalchen.

Die historische Ortschaft Steindorf hat sich nach dem Zweiten Weltkrieg stark erweitert. Besonders die Siedlung „Neu Steindorf“ ist zu einem eigenen Ortsteil geworden.

Inhaltsverzeichnis

Einwohnerzahl

Steindorf 1666 1910 1961 2009
Häuser 32 44 74 262
Einwohner 137 202 357 756

Erwähnung in alten Urkunden

773 (oder 774): Steindorf (Traditionsbuch Mondsee)
823: „De steindorf" (Mondsee );
Zwischen 1300 und 1400: „Staindorff“;
1550: „Stainstorff, Staindorff“ (Urbar Kammer).

Herleitung

bairisch; „Dorf auf steinigem Boden“ ;
Da das Dorf nicht auf steinigem Boden liegt, sind auch andere Erklärungen möglich: z. B.: Steinbauten, die den Baiern auffällig waren.

Frühe Häuser und ihre Hausnamen

Nr. und
dzt. Anschrift
Bezeichnung
(Hausname)
Name lt.
Grundbuch
Name eines
(früheren) Besitzers
Steindorf 1 --- Pointenhaus
Steindorf 2 Lehner Stöflmaiergut Sobotka
Steindorf 3 Achbauer --- Kemptner
Steindorf 4 Haarstube --- Schindlauer
Steindorf 5 Schirl Grabmeiergut Lohninger
Steindorf 6 Schiemer --- Holzinger
Steindorf 7 --- Neuhäusl ---
Steindorf 8 Neuböck Sölde in der Brunnwiese Starzinger
Steindorf 9 Hacker --- ---
Steindorf 10 Gasselsberger --- Steinbichler
Steindorf 11 Riedl Sulzbergerhäusl Moser
Steindorf 12 Kramer-Häusl
Sagerer
--- ---
Steindorf 13 Bliem Güßwebergut Egger
Steindorf 14 Schmoller Goggelgut Lohninger
Steindorf 15 Resch --- Mayr
Steindorf 16 Gürtlbauer
Straßbauer
--- Hauser
Steindorf 17 Öttl Vollhasengut Hochrainer
Steindorf 18 Wimmer Hansl Aicherhof Haidinger
Steindorf 20 Raminger Finkengut Mörwald
Steindorf 21 Müllner Brandstattgut Hemetsberger
Steindorf 22 Sturm (Büchler) Stärzingerhofstatt Neulinger
Steindorf 23 Sammer
Rauchenzauner
Gastingergut Schneeberger (Schiemer)
Steindorf 24 Egger Pilzlgut Krempler
Steindorf 25 Aberlbauer Hausergut Reiter
Steindorf 26 Spalt --- Bauer
Steindorf 27 Wagner --- Gruber
Steindorf 28 Achbauer
(Åchbauer)
--- Kemptner
Steindorf 29 Jocham Pfeiffergut Haberl
Steindorf 30 Seppenbauer Schönpaßengut Pretzer
Steindorf 31 Schmied Wolfengütl Wiesinger
Steindorf 33 Toni-Häusl --- Kemptner
Steindorf 34 Toni-Bauer Staudingergut Schwarzenlander
Steindorf 35 Seppenbauer Häusl --- Krempler
Limberger
Steindorf 36 Schmoller-Häusl --- Lohninger
Steindorf 37 Wimmer-Hansl-Häusl --- Liftinger
Steindorf 38 Kramer Bliemgut Fürthauer
Steindorf 40 Loinger (Hauser) --- Ramp
Steindorf 41
heute:
Finkengutweg 8
Purner --- Purner
Steindorf 43
heute:
Ladtstatt 1
Ladstätter --- Bauernfeind
Steindorf 44 Gaierl --- Kroiß

Aus der Chronik

  • Aus unbekannter Ursache brennen am 19.12.1863 neun Häuser in Steindorf vollständig nieder.
  • Im Jahre 1912 wird in Steindorf die untere Dorfwasserleitung mit 100 m Länge gebaut.
  • 8.4.1926 Beim großen Brand in Steindorf brennen 21 Häuser nieder.
  • 7.8.1968. Die FF Steindorf wird als eine selbständige Feuerwehr ins Feuerwehrbuch eingetragen. Bisher bestand eine Löschgruppe.
  • In nur 3 Monaten wird im August 1977 das Unterhaltungslokal Metzger in Steindorf für rund 430 Personen errichtet. (1994 wird dort eine Orgelbauwerkstätte errichtet, 2010 wird das Haus in Wohnungen umgebaut.)

Weblinks

Quellen

  • Chronik der Marktgemeinde Seewalchen
  • Adolf Bocksleitner, Heimatbuch Seewalchen am Attersee, 1929;
  • Anton Kastenhuber: diverse Veröffentlichungen in Lenzinger Zeitschriften: Lenzella, Jahresberichte der Hauptschule Lenzing, 1958 - 1963;
  • Maria Jedinger: Ortsnamen des Bezirkes Vöcklabruck, 1954 (K. Schiffmann: Ortsnamen 1935);
  • Reutner u.a.: Die Ortsnamen des politischen Bezirkes Vöcklabruck, Verlag der öst. Akademie d. Wissenschaften, 1997;
  • Ortsnamenbuch des Landes Oberösterreich.
  • Häuserverzeichnis der Marktgemeinde Seewalchen, 1991
Ortschaften der Marktgemeinde Seewalchen
WappenSeewalchen.jpg
Ainwalchen | Buchberg | Gerlham | Haidach | Haining | Kemating | Kraims | Litzlberg | Moos | Neißing | Neubrunn | Pettighofen | Reichersberg | Roitham | Seewalchen | Staudach | Steindorf | Unterbuchberg