Sage von der Flavia

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Marktwappen von Lambach

Dort, wo jetzt das Schloss Kammer steht, war ein römischer Edelsitz. Als Flavia, die Tochter des Ritters zur Jungfrau erblüht war, wurde sie nach Rom geschickt, damit sie in allen Tugenden der römischen Sitte erzogen würde.

Flavia lernte in der Hauptstadt Rom das Christentum kennen und kehrte als Christin ins Elternhaus zurück. Der gestrenge Vater ließ nichts unversucht, um Flavia wieder den Göttern ergeben zu machen; jedoch vergebens. Da ergrimmte der alte Heide so sehr, dass er Flavia in ein Schiffchen schmieden und von den reißenden Wellen der Ager ins ungewisse Schicksal forttreiben ließ.

Das Schiffchen strandete dort, wo Ager und Traun zusammenfließen. Herbeieilende Hirten befreiten das nackte Mädchen von ihren Fesseln, kleideten es und nahmen Flavia in ihrer Gesellschaft auf.

Der hartherzige Vater war inzwischen verstorben und die liebende Mutter, welche Kriegsleute ausgeschickt hatte, um den Leichnam ihres Kindes aufzusuchen, erfuhr den Aufenthalt der wunderbar Geretteten.

Anmerkung: Die Sage ist im Stifts- wie auch im Marktwappen Lambach verewigt. Beide enthalten ein im fließenden Wasser schwimmendes rotes Schifflein, in welchem sich ein ganz entblößtes Mädchen mit aufgelösten goldenen Haaren in sitzender Stellung befindet.

Quelle

  • Hans Dickinger: Geschichte von Schörfling, Marktgemeinde Schörfling am Attersee, 1988