Rotes Kreuz Ortsstelle St. Georgen im Attergau

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ortsstelle St. Georgen im Attergau

Die Rotes Kreuz Ortsstelle St. Georgen im Attergau ist eine von 9 Ortsstellen des Roten Kreuzes im Bezirk Vöcklabruck.

Inhaltsverzeichnis

Einsatzgebiet

Das Einsatzgebiet der Ortsstelle St. Georgen umfasst die Gemeinden Attersee am Attersee, Berg im Attergau, Nußdorf am Attersee, St. Georgen im Attergau, Straß im Attergau und Oberwang. Betreut werden dabei ca. 11.000 Einwohner auf einer Fläche von ca. 150 km².

Chronik

  • 1973 mehrten sich die Stimmen, für das Gebiet des Attergaus, eine eigene Rettungsstelle einzurichten. Im Einvernehmen mit den Gemeinden und dem Roten Kreuz wurde in den Gemeinden St. Georgen, Attersee, Straß, Berg und Nußdorf eine Sammlung für ein Rettungsfahrzeug durchgeführt. Durch die Spendenfreudigkeit der Bevölkerung konnte im selben Jahr noch das erste Rettungsfahrzeug angekauft werden. Dr. Schweizer, der seit den Kriegsjahren die Leitung der Ortsstelle innehatte, hielt Erste-Hilfe Kurse ab, um die fachlichen Vorraussetzungen für einen geregelten Dienstbetrieb zu schaffen. Bereits im Mai 1973 hatte man mit je 2 Mann den Rettungsdienst rund um die Uhr begonnen. Als hauptberuflicher Mitarbeiter übersiedelte damals Max Dollberger von Vöcklabruck nach St. Georgen. Vorerst hatte man im zweiten Stock des Gemeindeamtes St. Georgen Platz gefunden und bald übersiedelte die Rettungsstelle ins damalige Altersheim im Weidach.
  • Seit 1975 leisten auf der Ortsstelle Zivildiener Ihren Zivildienst ab. Bald wurde der Platz in den vorhandenen Räumlichkeiten deutlich zu klein, die Bekleidung, das Sanitätsmaterial und die ganze Bekleidung musste ja auch Platz finden, vierzehn Quadratmeter waren da eindeutig zu wenig. In ca. 2000 Arbeitsstunden, die vor allem durch die freiwilligen Mitarbeiter erbracht wurden, konnte der damalige Gemeindearrest umgebaut und eine großzügige Doppelgarage errichtet werden. Die Materialkosten, die sich auf öS 320.000,- beliefen, wurden von den fünf Gemeinden übernommen. (Etwa die gleiche Summe wurde in Arbeitsleistung erbracht.)
  • 1983 wurde aus Anlass des 10-jährigen Bestandsjubiläums ein neues Rettungsfahrzeug von den 5 Gemeinden und den Geldinstituten des Attergaus zur Verfügung gestellt.
  • Im November 1984 legte OMR Dr. Kurt Schweizer die Funktion des Ortsstellenleiters zurück und Dr. Josef Landlinger übernahm den Posten des Ortsstellenleiters.
  • Im Februar 1987 begann die Suche nach einem geeignetem Objekt, für die neue Ortsstelle. Es wurden mehrere Häuser besichtigt, die Wahl fiel schließlich auf das Hilber-Haus in der Stelzhammerstraße 18. Bei der Jahreshauptversammlung wurde verkündet, dass für die Ortsstelle ein neues Haus angekauft wurde. Finanziert werden konnte der Ankauf durch die Gemeinden St. Georgen i. A., Straß i. A., Berg i. A., Attersee a. A., Nußdorf a. A. und Oberwang. Deren Wappen sind noch heute auf der Fahne der Rot Kreuz Ortsstelle St. Georgen im Attergau verewigt. Dies war auch der Grund für den Namenswechsel von Ortsstelle St. Georgen i. A. auf Einsatzzentrale Attergau. Bis heute sind wir die einzige Ortsstelle mit einem „Zweitnamen“. Jetzt wird die Dienststelle wieder als "Rotes Kreuz Ortsstelle St. Georgen im Attergau" bezeichnet, der Schriftzug "Einsatzzentrale Attergau" steht bis heute noch auf der Fassade geschrieben - ein Stück Geschichte! Natürlich konnte das neue Gebäude nicht nur durch die Gemeinden finanziert werden, sondern auch durch die tatkräftige Unterstützung der privaten Spender und der Geldinstitute.
  • 1988 Der Umzug in die neue Ortsstelle, die in ca. 3000 Arbeitsstunden in Eigenregie adaptiert wurde, erfolgte am 5. Juli 1988. Am 17. Juli 1988 wurde die Ortsstelle im Rahmen eines großen Festaktes gesegnet. Weiters wurde der Ortsstelle ein Katastrophenahnhänger vom Landesverband übergeben.
  • 1993 wurde ein neues Rettungsfahrzeug der Ortsstelle St. Georgen i. A. übergeben und gesegnet. Im Rahmen der Feierlichkeiten wurde der Ortsstelle vom Sozialhilfeverein der Gemeinden ein Defibrillator übergeben. Weiters wurde von der Belegschaft der OKA ein Mobil-Autotelefon (damals noch eine teure Einrichtung) an die Ortsstelle überreicht.
  • 1995 erhielt die Dienststelle einen PC. Damit wurde die Ortsstelle erstmalig im Bezirk mit einer EDV-Verwaltung ausgestattet.
  • 2002 legte Dr. Josef Landlinger seine Funktion als Ortsstellenleiter, die er seit 1983 innehatte, zurück. Als neuer Ortsstellenleiter wurde Dr. Wolfgang Grabner gewählt. Weiters startete das landesweite einzigartige Pilotprojekt Feuerwehr-Medizinischer-Dienst. Der Grundgedanke besteht darin, dass die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Rettungsdienst optimiert wird. Hier wird speziell die Erste-Hilfe intensiv geschult und Notfallsituationen werden hier im Stationsbetrieb trainiert. Unter der Leitung von AK Franz Kahleitner und HBI Johann Fischer wird das richtige Verhalten im Notfall zwischen den Einsatzorganisationen gelehrt. Seit der Einführung des FMD’s kann man während Einsätzen und Übungen eine stetige Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den Einsatzorganisationen feststellen.
  • 2013 wurde zum ersten Mal von der Ortsstelle ein eigener Übungstag mit der Feuerwehr für angehende Rettungssanitäter organisiert. Diese Übung wurde gemeinsam mit der FF Oberwang, die diese Übung auch gleich für Ihre neuen Feuerwehrkameraden nutzte, organisiert. Gemeinsam mit Ihren erfahrenen Kollegen von der Feuerwehr Oberwang mussten die angehenden Feuerwehrmänner mit den Praktikanten des Roten Kreuzes die verletzten Personen aus dem Fahrzeug befreien. Der Kommandant der FF Oberwang, HBI Johann Innerlohninger, und Praxisanleiterkoordinator Manuel Fischer konnten nach dieser Übung eine positive Bilanz für dieses Pilotprojekt ziehen.

Information

Rotes Kreuz Ortsstelle St.Georgen im Attergau
Stelzhamerstr. 18
4880 St.Georgen im Attergau
Telefon: +43 7667 6244
Telefax: +43 7667 6244-4
E-Mail:st-georgenA@o.roteskreuz.at
Ortsstellenleiter: Dr. Wolfgang Grabner
Ortsstellenleiter Stv.: Mag. Hans-Peter Baumann
Dienstführender: Hannes Hemetsberger

Weblinks

Quelle