Pfarrmuseum St. Georgen im Attergau

Aus Atterwiki
Version vom 7. August 2010, 11:40 Uhr von Franz Hauser (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Pfarrmuseum St. Georgen im Attergau ist ein Museum, das vor allem religiösen Themen des Attergaus gewidmet ist.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Mit der Einweihung des Pfarrzentrums in St. Georgen im Attergau wurde der alte Pfarrhof frei und kann somit seit 1995 als Pfarrmuseum genutzt werden.

Ausstellungsthemen

Die Schätze der Pfarre, eine umfangreiche Sammlung über Volksfrömmigkeit, die Zünfte in St. Georgen und alte Lichtquellen sind die Schwerpunkte des Museums. Ein Dokumentenarchiv ergänzt die Ausstellung.

Schätze der Pfarre

10 Ablaßbriefe, darunter der älteste Ablaßbrief von Oberösterreich aus dem Jahr 1299, sind ausgestellt.

Der älteste Druck ist die Geschichte des Josephus Flavius aus dem Jahr 1559.

Ein Reliquenbehälter könnte aus dem 6. Jahrhundert stammen.

Ausgestellt sind auch so genannte Wechselbilder aus dem 18. Jahrhundert.

Zu sehen ist auch ein römischer Grabstein[1].

Liturische Gewandung und liturgisches Gerät ergänzt die Sammlung.

Volksfrömmigkeit

Die Volksfrömmigkeit spielt im Museum dank der Sammlung von Frau Brigitte Hauke eine ganz wichtige Rolle.

Wallfahrtsandenken, wie Kerzen, Rosenkränze, Kreuze und Andachtsbilder sind zu sehen.

Verschiedenste Kreuzarten wie Wetterkreuz, Standkreuz, Wehenkreuz, Sterbekreuz, usw. sind ebenfalls ausgestellt.

Wachserzeugnisse in den verschiedensten Ausdrucksformen.

Eine Vielzahl von Gebetsbüchern zeugt von einem intensiven Glauben.

Gebetszählschnüre gehören zu den ältesten Kultgeräten in fast allen Religionen.

Zünfte

Zünfte waren seit dem Mittelalter fachgenossenschaftliche Vereinigungen von Handwerkern, die alle das Handwerk betreffenden Angelegenheiten einheitlich geregelt haben und die dafür gesorgt haben, dass die von den Handwerkern gelieferten Produkte "zünftig" waren und kein "Pfusch".

In St.Georgen im Attergau sind in einer Urkunde vom 30. April 1393 der Schmied Wenzel und der Fleischhacker Wenzel erwähnt. Das Zunftsiegel der Müller datiert aus dem Jahr 1605. Die umfangreichste Zunft der Leinenweber zählte im Jahr 1725 140 Meister.

Lichtquellen

Hier werden alte Lichtquellen aus den vergangenen Jahrhunderten gezeigt.

Sonderausstellung

Derzeit läuft eine Sonderausstellung über Gebetbücher in allen Varianten.

Öffnungszeiten

Jeden Sonn- und Feiertag von 9 Uhr bis 11:30 Uhr (Mitte Mai bis Ende Oktober).
Sonst nach telefonischer Vereinbarung.

Adresse

Attergaustraße 18 (gleich neben der Pfarrkirche St. Georgen)
4880 St. Georgen im Attergau
Telefon: 0669-10229547 (Frau Brigitte Hauke)
heimatverein@attergau-zeitreise.at

Quelle

Heimatverein Attergau

Weblinks

  1. siehe IUVAVUM - Römische Grabsteine im bayerisch-österreichischen Grenzraum