Niedermayrsäge: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 5: Zeile 5:
 
[[Bild:GrabJohannNußdorfer.jpg|thumb|Grabinschrift Johann Nußdorfer]]
 
[[Bild:GrabJohannNußdorfer.jpg|thumb|Grabinschrift Johann Nußdorfer]]
 
[[Bild:JohannaRaudaschlCooking.jpg|thumb|Johanna Raudaschl]]
 
[[Bild:JohannaRaudaschlCooking.jpg|thumb|Johanna Raudaschl]]
Die Hoftafel, ausgearbeitet von Kons. Hans Plötzeneder, gibt Auskunft über die Geschichte des Niedermayrhofes aus Urbare, Theresianum, Protokollbücher, GHS Traunkirchen, Josefin. Lagebuch KG. Nußdorf/A., Grundbücher, Pfarrmatriken.
+
Die Hoftafel, ausgearbeitet von Kons. Hans Plötzeneder, gibt Auskunft über die Geschichte des Niedermayrhofes aus Urbare, Theresianum, Protokollbücher, GHS Traunkirchen, Josefin. Lagebuch KG. Nußdorf/A., Grundbücher, Pfarrmatriken. Weitere Angaben sind im Artikel [[Nußdorfer Erbhöfe]] zu finden.  
  
 
Erstmals 1347 als Nidernhof erwähnt, waren folgende Besitzer am Hof:
 
Erstmals 1347 als Nidernhof erwähnt, waren folgende Besitzer am Hof:

Version vom 22. Januar 2018, 17:04 Uhr

Altes Holzhandwerk im touristischen Umfeld

Die Niedermayrsäge in Nußdorf am Attersee wurde 1872 gegründet und in den 1980er Jahren auf die Erzeugung von Holzgartenmöbeln umgestellt. Seit 2008 sind im Gewerbeobjekt eine Tischlerei und eine Zimmerei eingemietet.

Inhaltsverzeichnis

Vorgeschichte und Anfänge

Grabinschrift Johann Nußdorfer
Johanna Raudaschl

Die Hoftafel, ausgearbeitet von Kons. Hans Plötzeneder, gibt Auskunft über die Geschichte des Niedermayrhofes aus Urbare, Theresianum, Protokollbücher, GHS Traunkirchen, Josefin. Lagebuch KG. Nußdorf/A., Grundbücher, Pfarrmatriken. Weitere Angaben sind im Artikel Nußdorfer Erbhöfe zu finden.

Erstmals 1347 als Nidernhof erwähnt, waren folgende Besitzer am Hof:

  • 1447 Ulrich Niedermayr
  • 1610 Georg Koller mit Barbara
  • 1646 Hans Koller mit Susanna
  • 1678 Christoph Zach mit Rosina
  • 1707 Johann Zach mit Maria
  • 1714 Wolfgang Lohninger mit Anna Maria
  • 1743 Zacharias Lohninger mit Katharina und in 2. Ehe mit Susanna
  • 1776 Mathias Lohninger mit Katharina Wendlin
  • 1812 Johann Nußdorfer mit Theresia (Lohninger) und in 2. Ehe mit Anna Maria.

Grabinschrift: „Hier ruhet in Gott der allgemein geachtete Johann Nußdorfer gewesener Bauer auf dem Niedermeier Gute allhier No 35, welcher im Jahre 1809 in der großen Schlacht bei Aspern[1] unter dem Schutze Gottes im heftigsten Kugelhagel gerettet und erst am 15. März 1858 im 73ten Lebensjahre in Gott selig verschieden ist.“

Es war die erste Schlacht, die Napoleon verlor und mit ihr den Ruf der Unbesiegbarkeit.

Dessen Sohn, Johann Nußdorfer meldete am 25. März 1872 bei der K.k. Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck das Gewerbe einer „Brettersäge“ an. Das Sägewerk wurde am Unterlauf des Nußdorferbaches (Nesslbaches) zwischen dem Ortszentrum und dem Attersee, neben einer bestehenden Hausmühle errichtet.

Nach Johann Nussdorfer setzten sein Schwiegersohn Johann Georg Hemetsberger (von der Stampfmannsäge in Zell am Attersee) und ab 1933 dessen Sohn Georg Hemetsberger mit seiner Frau Johanna, geb. Raudaschl, den Betrieb fort.

Das 2007 erschienene Buch, "The Sound of Cooking", 2010 unter dem neuen Titel "DAS TRAPPKOCHBUCH" [2] neu aufgelegt, verbindet die berührende Lebensgeschichte der Johanna Raudaschl und ihre Zeit als Köchin bei Baron von Trapp in Salzburg mit Kochrezepten von einer - mit den Worten Maria von Trapp's - gottbegnadeten Köchin. Die Lebensgeschichte der Trapp-Familie erlangte mit dem Film „The Sound of Music“[3] weltweite Bekanntheit und hat für Salzburg[4] nach wie vor eine hohe touristische Bedeutung. Internationale Anerkennung fand "DAS TRAPPKOCHBUCH" beim "World Cookbooks Award 2011" in Paris, wo es von 6000 Nominierungen aus 136 Ländern den 4. Platz erreichte.

Von 1964 bis 2007 leiteten deren Sohn Manfred Hemetsberger und seine Frau Anna die Geschicke der Niedermayrsäge und begannen in den 1980er Jahren mit der Produktion von Gartenmöbeln. Ab 2007 wird das Betriebsobjekt von der Familie Hemetsberger in Teilflächen an mehrere junge Unternehmer vermietet.

Wasserkraft

Das Wasser des Nesselbaches wurde an einer Wehr gestaut, floss in Holzrinnen zuerst über das „oberschlächtige“ Wasserrad der Mühle und von dort auf das größere Wasserrad des Sägewerkes. Diese Leistung reichte gerade aus um ein sogenanntes Augsburgergatter anzutreiben. Um das oft sehr spärlich zur Verfügung stehende Wasser zu nützen, wurde Tag und Nacht gesägt. Die „Sagknechte“ schliefen in einer Kammer im hölzernen Sägewerksgebäude und wechselten sich bei der Arbeit ab.

In der Zwischenkriegszeit um 1938, den Jahren einer weltweiten Wirtschaftskrise, errichtete der Enkel des Gründers, Georg Hemetsberger, eine Turbinenanlage um eine höhere Leistung zu erzielen. Es wurde 16 Höhenmeter oberhalb des Sägewerksgeländes ein betoniertes Staubecken mit 500 Kubikmeter Wasserinhalt errichtet. Von dort führte eine Druckrohrleitung bis zum Sägewerk. Das Rohr hatte einen Innendurchmesser von 30 cm und war etwa 300 Meter lang. Es war in einem Stück aus Lärchenholz, ähnlich wie ein Fass, gebaut, mit Eisendraht umreift und außen mit Bitumen gestrichen. Nach einer Lebensdauer von etwa 30 Jahren wurde es um 1960 durch Eternitrohre ersetzt. Die Peltonturbine lieferte bei einem Wasserdruck von 1,6 bar, einem Düsendurchmesser von 50 mm und einem Schaufelrad-Durchmesser von einem Meter eine Leistung von 10 PS. Bei wenig Wasserzufluss reichte der Teichinhalt für etwa zwei Stunden Vollbetrieb. Es dauerte oft einen halben Tag lang bis der Teich wieder mit Wasser voll war. Mit dieser Leistung wurde über Transmissionen mit langen Wellen und Lederriemen ein Horizontalgatter und ein Vollgatter angetrieben. Ab 1985 wurde die Turbinenanlage stillgelegt und durch ein Diesel-Stromaggregat mit 200 KVA Leistung ersetzt.

Neubau 1948

Nach einer Brandlegung durch zwei Jugendliche im Jahr 1948 wurde das Sägewerk neu errichtet. Die Versicherungssumme reichte gerade aus um einen Elektromotor mit 25 PS zu kaufen. Die maschinelle Ausstattung waren ein Vollgatter mit 50 cm Stammdurchlass, ein Seitengatter, zwei Kreissägen und ein Sägenschärfautomat. 1954 wurde ein großes Vollgatter angeschafft, mit dem Stämme bis zu einem Meter Durchmesser geschnitten werden konnten. Diese außergewöhnliche Maschine wurde 1913 von der Maschinenfabrik Esterer in Altötting in Bayern gebaut, arbeitete 40 Jahre lang in einem Sägewerk in Bruck-Fusch im Salzburger Pinzgau, weitere 30 Jahre in Nußdorf und tut später seinen Dienst, fast 100-jährig, in einem Sägewerk im Salzburger Tennengau.

Holzvermarktung

Zu Beginn hatte die Niedermayrsäge, wie viele andere eine sehr begrenzte regionale Bedeutung. Es wurde Bauholz für Zimmereien und Tischlerholz für Abnehmer in der Umgebung gesägt. Restholz wurde von einem Köhler zu Holzkohle für die örtlichen Schmieden gebrannt. Doch bereits vor 1900 wurde Schnittholz auf dem Wasserweg auf Flößen bis Wien und Budapest geliefert. Der Bahnausbau erlaubte später Geschäftsverbindungen nach Deutschland. Während des zweiten Weltkrieges musste viel Holz für Interessen der Reichsverwaltung geliefert werden. Der Wiederaufbau nach dem Krieg löste eine starke Nachfrage aus und das erzeugte Schnittholz wurde über Holzhändler in ganz Europa verschickt.

Einschnitt von 1 Meter dicken Stämmen

Lohnschnitt

Das Esterer-Vollgatter erlaubte das Sägen von Holzstämmen mit einem Durchmesser bis zu 1 Meter. Die üblichen Sägewerke der Umgebung waren auf kleinere Stammgrößen eingerichtet. Die Spezialisierung als Lohnschnittsägewerk für Starkholz war 30 Jahre lang von 1954 bis 1985 die wesentliche Existenzgrundlage der Niedermayrsäge.

Durch Rationalisierungsmaßnahmen und den Einbau leistungsfähiger Antriebsmotoren konnte die jährliche Einschnittmenge auf 3000 Festmeter mit nur einer Arbeitskraft (dem Inhaber Manfred Hemetsberger) gesteigert werden. Das war zu dieser Zeit die dreifache Leistung im Vergleich zu den damals modernsten Sägewerken Österreichs mit etwa 1000 fm Einschnitt pro Mitarbeiter und Jahr.

Gartenmöbel

Das Sägewerk wurde in den 1980er Jahren nach und nach auf die Herstellung von rustikalen Gartenmöbeln umgestellt. Tannenholz aus dem Salzkammergut ist wegen seiner vorteilhaften Eigenschaften im Außenbereich (leicht, harzfrei, dauerhaft) das bevorzugte Material für die Herstellung der Hemetsberger-Möbel. Die Abnehmer reichen von Nordeuropa bis Israel und vom Burgenland bis in die USA, von Privatkunden über die Gastronomie bis zu den führenden Möbelhandelsketten. Im Kundenkreis befinden sich prominente Namen aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur.

GA Gewerbeimmobilie-Attersee

Seit ihrem Ruhestand 2008 vermieten Anna und Manfred Hemetsberger die Betriebsliegenschaft zu günstigen Bedingungen an junge Leute mit Ideen und Unternehmungsgeist. Derzeit arbeiten hier eine Tischlerei und eine Zimmerei. Interessierte an noch freien Flächen können sich auf der Website der Gewerbeimmobilie-Attersee eingehend informieren.

Bildergalerie

Lage

Weblinks und Fußnoten

  1. siehe Schlacht bei Aspern in Wikipedia Deutschland
  2. siehe "DAS TRAPPKOCHBUCH"
  3. siehe „The Sound of Music“ in der Wikipedia
  4. siehe Salzburg Info

Quellen