Mathias Schuster

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfarrer Mathias Schuster

Mathias Schuster (* 17. März 1912 Bußd, Siebenbürgen [Rumänien], † 30. April 1997 Rimsting, Bundesrepublik Deutschland) war evangelischer Pfarrer und Ehrenbürger von Seewalchen.

Leben

Mathias Schuster maturierte 1932 in Hermannstadt und wurde Volksschullehrer. Neben seinem Beruf studierte er Theologie und wurde 1937 Prediger in Sächsisch Regen, später Pfarrer in Weilau, wo er auch eine Raiffeisenkasse und eine Warenvermittlung gründete.

Von 1942 bis 1945 war er Soldat, nach dem Krieg kam er in die Lager Lambach, Pöndorf und Kammer wo er viele seiner ehemaligen Gemeindemitglieder wiederfand.

Er übernahm sofort die Verantwortung für die Seelsorge, in einer Baracke in Kammer entstand ein erstes Gemeindezentrum. Die Gottesdienst wurden rasch sowohl von den Heimatvertriebenen als auch von den heimischen Protestanten besucht.

Ein Großteil der Heimatvertriebenen wollte in Österreich bleiben und Pfarrer Schuster war es nun, der die Initiative ergriff und die „Rosenau“ gründete. In einer ersten Etappe errichteten 86 Familien ihre Häuser.

In den Jahren 1958-1959 wurde die Gnadenkirche Rosenau erbaut, es folgten Altenwohnheim, Kindergarten, Friedhof mit Leichenhalle sowie das Pfarrhaus. Dank seiner guten Kontakte und großen Bemühungen gelang es alleine ihm, Spenden in Millionenhöhe aufzutreiben.

1992 gab er seine Erinnerungen in der Broschüre „Heimat in der Fremde“ heraus.

1995 übersiedelte er von Seewalchen in ein Altenheim am Chiemsee in Bayern, wo er zwei Jahre später verstarb.

Quelle