Mairinger-Kapelle

Aus Atterwiki
Version vom 14. November 2009, 14:34 Uhr von Franz Hauser (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mairinger-Kapelle

Die Mairinger-Kapelle steht in der Nähe des Mairingerhauses in Pabigen 2.

Besitzer: Familie Steinbichler, Pabigen.

Einrichtung: Der barocke Altar hat im Mittelstück eine Statue der Mutter Gottes aus Lourdes, welche mit einem Strahlenkranz-Herz geschmückt ist. Zwei Holzstatuen, Bischöfe darstellend, wurden während des 1. Weltkrieges gestohlen. Den Altarraum schließt ein Eisengitter ab.

Entstehung: Die Altbäuerin des Mairingerhauses ist bei einem Sturz vom Kirschbaum ohne Schaden zu erleiden am Leben geblieben. Zum Dank errichtete das Ehepaar im Jahre 1875 diese Kapelle, die der Muttergottes von Lourdes geweiht wurde. Von Georgi bis Erntedank wurde am Samstag, Sonn- und Feiertag abends der Rosenkranz gebetet. Bis 1971 war das samstägige Gebet „Ums Kornfeld" üblich.

Quellen

Herbert Saminger: Heimatbuch der Gemeinde Weißenkirchen im Attergau, Verlag Moserbauer 1999, ISBN 3-900847-56-8

Kapellen in Weißenkirchen im Attergau
WappenWeissenkirchen.jpg
Brandstattmühler-Kapelle | Eder-Kapelle | Glasmacher-Kapelle | Hauskapelle in der Lohninger-Schwestern-Villa | Hoad-Kapelle | Hofbauern-Kapelle | Hubertus-Kapelle Weißenkirchen | Köck-Kapelle | Köttl-Kapelle | Laßl-Kapelle | Mairinger-Kapelle | Reitererbauern-Kapelle | Reschen-Kapelle | Scherndl-Kapelle | Schmied-Kapelle | Schwendtmühler-Kapelle | Waldbauern-Kapelle