Kulturhaus Aurach

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alte Volksschule um 1925, jetzt Kulturhaus Aurach

Das Kulturhaus Aurach, Aurach 11, Gemeinde Aurach am Hongar, entstand 1989 nachdem die Volksschule in das neue Gebäude übersiedelt ist.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nach dem großen Brand in Aurach im Jahr 1888 wurde die Brandstätte des Haidingerhauses von der Gemeinde erworben. Nachdem die alte Volksschule zu klein wurde, wurde auf diesem Platz eine neue Volksschule errichtet, die wiederum 1986 ausgedient hat. Das Haus wurde in ein Vereins- und Kulturhaus umgestaltet und enthält jetzt das Probenlokal der Musikkapelle, das Archiv des Kameradschaftsbundes, den Vereinsraum des Brauchtumsvereins und einen Mehrzweckraum für Veranstaltungen.

Chronik

  • 1848 Johann und Franziska Haidinger erwerben das Bauernhaus an dieser Stelle.
  • 1888 Nach dem großen Brand wird die Brandstätte des Haidingerhauses von der Gemeinde erworben.
  • 1906 Auf dem Vorplatz steht das erste Feuerwehhaus von Aurach.
  • 1911 Nachdem die alte Volksschule - errichtet 1848-1849 - zu klein wird, wird auf diesem Platz eine neue Volksschule durch Baumeister Franz Lösch aus Schörfling errichtet. Die Segnung erfolgt durch Dechant Weilnböck aus Schörfling.
  • 1921 An der Nordseite wird das erste Kriegerdenkmal errichtet.
  • 1986 Nach einem kompletten Neubau der Volksschule wird der Schulbetrieb in diesem Haus eingestellt.
  • 1989 Der Umbau in ein Vereins- und Kulturhaus erfolgt.
  • 2018 Neben dem Gebäude wird eine Bücherei errichtet.

Lage

Quellen

  • Hermann Eder, Aurach am Hongar
  • Grundbuch (Transkription Franz Hauser)


Haustafeln in Aurach am Hongar
WappenAurach.jpg
Almgasthaus Schwarz | Auracher Troadkasten | Auracherhof | Bäcker z'Looh | Gasthaus Pfarl | Gasthof Kölblinger | Gemeindeamt Aurach | Kaufhaus Emminger | Kaufhaus Krempler | Kulturhaus Aurach | Pfarrkirche Aurach | Schimpl-Kapelle | Wagner Eder | Wirt z'Kasten
Die Gebäude mit Haustafeln in Aurach auf Google Maps