Kalktuffquelle Weißenkirchen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
 
'''Kalktuffquelle in [[Weißenkirchen im Attergau]]'''
 
'''Kalktuffquelle in [[Weißenkirchen im Attergau]]'''
 
ND-Nr.: 641
 
ND-Nr.: 641
[[Bild: Kalktuffquelle.jpg|right|thumb|250px|Kalktuffquelle]]
 
  
 
== Standort und Beschreibung ==
 
== Standort und Beschreibung ==
 
[[Bild: Kalktuffquelle2.jpg|left|thumb|250px|Kalktuffquelle]]
 
[[Bild: Kalktuffquelle2.jpg|left|thumb|250px|Kalktuffquelle]]
 +
[[Bild: Kalktuffquelle.jpg|right|thumb|250px|Kalktuffquelle]]
 
Die Weißenkirchener Kalktuffquelle befindet sich unterhalb der Ortschaft Stadln, nahe des Weilers Grub am Ufer der Freudenthaler Ache und ist von der Straße in Richtung Frankenmarkt aus einsehbar.
 
Die Weißenkirchener Kalktuffquelle befindet sich unterhalb der Ortschaft Stadln, nahe des Weilers Grub am Ufer der Freudenthaler Ache und ist von der Straße in Richtung Frankenmarkt aus einsehbar.
  

Version vom 30. Dezember 2009, 10:57 Uhr

Kalktuffquelle in Weißenkirchen im Attergau ND-Nr.: 641

Standort und Beschreibung

Kalktuffquelle
Kalktuffquelle

Die Weißenkirchener Kalktuffquelle befindet sich unterhalb der Ortschaft Stadln, nahe des Weilers Grub am Ufer der Freudenthaler Ache und ist von der Straße in Richtung Frankenmarkt aus einsehbar.

Laut Bericht des Landes Oberösterreich bietet das Naturdenkmal ein in Oberösterreich äußerst seltenes Naturschauspiel. Unterhalb einer Geländekante über der ein Quellbach entspringt, befindet sich eine mehrere Meter hohe, kaskadenartig verlaufende Terrassenlandschaft aus mit Moos bewachsenem Kalktuff. Das Gebilde erinnert dabei entfernt an die Kalksinterterrassen im türkischen Pamukkale. Solche Kalktuffbildungen entstehen nur unter bestimmten Vorraussetzungen, benötigen einerseits eine kalk- und sauerstoffreiche Quelle, andererseits bestimmte tuffbildende Moose. Die Kalktuffquelle wurde im Jahr 2004 zum Naturdenkmal erklärt.