Hausnamen

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seit dem Mittelalter war es üblich, die Anwesen mit Hausnamen zu bezeichnen.

Geschichte

Auf dem Land sind diese eine immer noch verwendete Ausdrucksweise. Hausnamen waren aber auch Ausdruck der Zugehörigkeit und halfen, sich zu orientieren. In Zeiten, wo es weder Grundbücher noch Hausnummern gab, diente dies zur eindeutigen Identifikation.

Oft traten die gleichen Familiennamen mehrfach auf, und da sich die Auswahl der in früheren Zeiten üblichen Vornamen meist auf einige wenige biblische Namen oder Heiligennamen beschränkte, boten die Hausnamen ein notwendiges Unterscheidungsmerkmal.

Der Hausname, auch „Vulgoname“ bezeichnete aber nicht nur den Besitzer, sondern auch den Hof, Besitz und häufig auch langgebliebene Dienstboten. In der Schmiede Seewalchen kannte jeder den Besitzer als „Schmied-Sepp” (er „schrieb” sich Frickh) und seinen Gehilfen, den „Schmied-Hans”. Letzterer arbeitete lediglich in der Schmiede, wohnte woanders und hieß eigentlich „Huemer”.

Es war üblich, den Vornamen an den Hausnamen anzuhängen. Der Familienname war an die Person gebunden, der Hausname bezeichnet die Zugehörigkeit zu einem Haus. Es kam öfter vor, dass man den Familiennamen erst erfragen musste („Wia schreibst´ di denn du?“)

Und so war es nicht verwunderlich, dass z.B. ein russischer Kriegsgefangener im Ersten Weltkrieg, der auf einem Bauernhof eingesetzt war, nicht als „Wassilij“ (wie er hieß), sondern als „Koaser-Russ´“ bekannt war.

Hausnamen blieben meist erhalten, auch wenn ein neuer Besitzer durch Übergabe, Kauf oder Heirat auftrat. Dennoch, für manche Häuser gibt es mehrere Namen.

Für Bauerngüter steht im Grundbuch wieder eine andere Bezeichnung.

Die Grundbuchnamen stammen meist aus dem 15. bis 17 Jahrhundert, die Hausnamen sind üblicherweise jünger.

Seit Ende des Zweiten Weltkrieges werden Hausnamen immer weniger gebraucht und geraten mehr und mehr in Vergessenheit.

Die Mehrzahl der Hausnamen ist leicht zu deuten. Sie lassen sich auf Berufe, Vor- oder Familiennamen zurückführen. Manch andere geben Rätsel auf. Da sie durch lange mündliche, mundartliche Überlieferung und durch fehlende orthographische Regeln ihre Form über die Jahrzehnte und Jahrhunderte stark veränderten, können sie ohne Wissen oft nicht mehr rekonstruiert werden.

Hausnamen in den Ortschaften der Marktgemeinde Seewalchen
Ortschaft Seewalchen
Ainwalchen | Buchberg | Gerlham | Haidach | Haining | Kemating | Kraims | Litzlberg | Moos | Neißing | Neubrunn | Pettighofen | Reichersberg | Roitham | Staudach | Steindorf | Unterbuchberg

Quelle

  • zusammengestellt von Johann Rauchenzauner