Hausheilige in Seewalchen

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hausheilige beschützen das Haus und seine Bewohner.

Beschreibung

Als die Menschen noch nicht so sehr auf ihre eigene Allmacht vertrauten, war es auch in der Gemeinde Seewalchen am Attersee üblich, im Bereich der Eingangstür Statuen oder Bilder von Hausheiligen aufzustellen. Ihre primäre Aufgabe bestand darin, das Haus und seine Bewohner vor Unglück zu schützen. Als besonders mächtige Beschützer wurden Maria, Josef, Anton von Padua, Christophorus, Sebastian und natürlich Florian angesehen.

Antonius am Lenzenwöger-Haus

Heute gibt es nur mehr einige wenige Häuser im Gemeindegebiet, die einen Hausheiligen aufzuweisen haben.

  • Über dem Pfarrhofeingang war bis zu dessen Renovierung in den 1990er-Jahren ein Bild des heiligen Christophorus aufgestellt. Gelegentlich befanden sich an dieser Stelle auch kleine Statuen.
  • Früher wachte über das Schreiner-Häuschen an der Promenade eine Statue des heiligen Johannes, daher wurde das Haus manchmal auch als „Johannes-Häuschen” bezeichnet. Auf sich selbst passte Johannes weniger auf, er wurde gestohlen.
  • Auch beim Haus Lenzenwöger in der Hauptstraße 10 wurde der Hausheilige gestohlen, daher darf die Statue des heutigen heiligen Antonius nur mehr hinter einem Gitter über die Geschicke des Hauses wachen.
Jakobus im Stallinger-Durchgang
  • Auch das Haus am Waldweg 5, das mittlerweile abgetragen und durch einen Neubau von Diplomingenieur Bechmann ersetzt wurde, war mit einer Heiligenstatue versehen.
  • Im Zuge der Errichtung eines Gehsteiges entlang des Eislaufplatzes entstand Mitte der 1980er Jahre beim so genannten „Stallinger Stadl” ein Durchgang. Auf Vorschlag des Bürgermeisters Josef Limberger wurde der Bogen des Durchgangs mit einer Nische versehen, um darin eine Statue aufzustellen. Da die Vertiefung sehr flach ausgefallen ist, ist auch die Statue des heiligen Jakobus des Älteren flach. Der Apostel weist zwar die für seine Profession üblichen Merkmale Pilgerstab und Buch auf, Pilgerkappe und Pilgermuschel fehlen jedoch. Die Statue wurde von Johannes Colleselli geschnitzt.
  • Beim Umbau des Roither-Hauses, heute Bandlkramerey der Familie Tostmann, Hauptstraße 4, wurde um 2014 eine Statue der hl. Notburga angebracht.

Quelle

  • Helga Kern, Franz Roither: Kleindenkmäler in Seewalchen am Attersee, Eigenverlag 2006/2009