Höhlen in Aurach

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fünf Höhlen wurden 1963 in Aurach am Hongar vermessen. Der Entstehungszeitpunkt dürfte um 1900 sein.

Inhaltsverzeichnis

Vorbemerkung

Bei den Höhlen I-V handelt es sich um künstlich angelegte Stollen, die wahrscheinlich einst der Sand- und Schottergewinnung dienten.

Gestein

Jüngere Deckenschotter, verfestigte sandig-kiesige Ablagerungen aus der Mindel-Eiszeit.

Basisdaten

Die Höhlen liegen auf einer Seehöhe von 485 m und haben folgende Längen:

  • Höhle I: 37,00 m
  • Höhle II: 43,00 m
  • Höhle III: 12,80 m
  • Höhle IV: 11,50 m
  • Höhle V: 131,70 m

Gesamtlänge aller 5 Objekte: 236,00 m
Die Vermessung erfolgte am 17. Juli 1963 durch Herrn Erhard Fritsch, Herrn Johann Freudenthaler und Herrn Ernst Herzenauer.

Lage

Am südlichen Ortsrand von Aurach neben der Westautobahn

Quelle

  • Erhard Fritsch, Landesverein für Höhlenkunde in OÖ