Gustav Klimt Zentrum: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 5: Zeile 5:
 
<br/><big>&nbsp;&nbsp;&nbsp;Sommer 2015: </big><br/>
 
<br/><big>&nbsp;&nbsp;&nbsp;Sommer 2015: </big><br/>
  
<big>&nbsp;&nbsp;&nbsp;Gustav Klimt-Zentrum</big><br/>
+
<big>&nbsp;&nbsp;&nbsp;Gustav Klimt-Zentrum </big><br/>
  
 
&nbsp;&nbsp;&nbsp;noch bis 26. Oktober geöffnet <br/><br/>
 
&nbsp;&nbsp;&nbsp;noch bis 26. Oktober geöffnet <br/><br/>
Zeile 15: Zeile 15:
 
*durch das Klimt-Zentrum mit einem Klimt-Vermittler aus der Region
 
*durch das Klimt-Zentrum mit einem Klimt-Vermittler aus der Region
 
*Samstag, Sonntag und an Feiertagen: von 4. Juni – 27. September 2015
 
*Samstag, Sonntag und an Feiertagen: von 4. Juni – 27. September 2015
*jeweils um 15 Uhr - gratis mit gültigem Museumsticket</br>
+
*jeweils um 15 Uhr - gratis mit gültigem Museumsticket
  
 
<big>Führung und Kreativ-Workshop für Kinder von 6 -10Jahren<br/></big>
 
<big>Führung und Kreativ-Workshop für Kinder von 6 -10Jahren<br/></big>

Version vom 4. August 2015, 08:27 Uhr

<-- Klimt am Attersee

2015 Folder 9.jpg


   Sommer 2015:
   Gustav Klimt-Zentrum
   noch bis 26. Oktober geöffnet


Rahmenprogramm:

Allgemeine Führungen

  • durch das Klimt-Zentrum mit einem Klimt-Vermittler aus der Region
  • Samstag, Sonntag und an Feiertagen: von 4. Juni – 27. September 2015
  • jeweils um 15 Uhr - gratis mit gültigem Museumsticket

Führung und Kreativ-Workshop für Kinder von 6 -10Jahren

Gustav und seine kleinen Freunde
mit Anita Binder
  • 5. August 2015,10.30 -12 Uhr
  • 12. August 2015,10.30 -12 Uhr
  • 19. August 2015, 10.30 -12 Uhr
  • 26. August 2015, 10.30 -12 Uhr
Unkostenbeitrag inkl. Material/Führung/Eintritt: EUR 5.-
Dauer: 1,5 Stunden, maximal 15 Kinder, Ort wird noch bekannt gegeben
Anmeldung bis 2 Tage vor dem Termin: info@kimt-am-attersee.at

Audioguide für Kinder von 6 — 10 Jahren
"Mit Onkel Gustav auf Sommerfrische". Gertrude Flöge erzählt von ihren Urlaubsgeschichten mit Gustav Klimt. Konzept: Mag. Alexandra Matzner & Dr. Stefan Kutzenherger Sprecherin: Silvia Meisterle, Ensemblemitglied am Theater in der Josefstadt

Der Kinder-Audioguide für das Klimt—Zentrum
Gratis mit gültigem Museumsticket

Ohne Gewähr! Änderungen vorbehalten!

    Öffnungszeiten 2015

  • 27.6.-31.8.2015   Mo-So 10-18 Uhr
  • 2.9.-26.10.2015   Mi-So 10-17 Uhr.

    Eintrittspreise 2015:

  • Vollpreis: 6,- €
  • ermäßigter Eintritt: 5,- €
    Gruppen ab 10 Personen, SeniorInnen (60+), Studierende (bis 26 J.), Arbeitssuchende mit Bezugsbestätigung, Zivil- und Präsendiener, Ö1-Club.Mitglieder, Salzkammergut-Card-Inhaber, OÖ-Tourismus, Verein "Klimt am Attersee"
  • Kinder/Jugendliche (6-18 Jahre): 3,- €
  • Freier Eintritt: Kinder unter 6 Jahren, Klimt-Zentrum Saisonkarte, ICOM, Austrian Guides, Kulturpass, Freundeverein Leopold Museum
  • Audioguide: 3,99 €.
  • Saisonkarte: € 25,-
    Freier Eintritt ins Gustav Klimt-Zentrum, ermäßigter Eintritt zu Spezialveranstaltungen des Gustav Klimt-Zentrums, 10% Ermäßigung im Musemsshop sowie ein Willkommensgeschenk.



Das Gustav Klimt-Zentrum in Kammer
Die ersten Besucher im Klimt-Zentrum

Das Gustav Klimt-Zentrum in Kammer am Attersee, Gemeinde Schörfling, dokumentiert das Leben Gustav Klimts am Attersee.


Gustav Klimts Entdeckung des Attersees als Refugium für die Sommerfrische begann fast 50 Jahre nach den ersten touristischen Impulsen in dieser Region, im Sommer 1900. Auf der Suche nach ruhigen Plätzen für Erholung und künstlerische Inspiration fand er diese, abseits der Großstadt Wien, zunächst am Nordufer des Attersees in Litzlberg bei Seewalchen, ab 1908 in Kammer sowie ab 1914 im Süden des Sees am Eingang des Weißenbachtales.

Anlässlich des 150. Geburtstages des Jugendstilkünstlers am 14. Juli 2012 eröffnete das Klimt-Zentrum in prominenter Lage an der vom Künstler gemalten Schlossallee in Kammer-Schörfling. Das Klimt-Zentrum mit Kino, Shop und Café etablierte sich seither als attraktiver Treffpunkt für regionale Besucher und internationale Gäste!

Der erfolgreichen Eröffnungsschau anlässlich des 150. Geburtstages von Gustav Klimt am 14. Juli 2012 folgt nun die zweite, vollständig neu gestaltete Ausstellung. Im Fokus stehen dabei biografisch prägende und künstlerische Meilensteine im Leben und Schaffen des Jugendstilkünstlers: Familie, Frauen, Skandale, Erotik, Sommerfrische und honorige Aufträge! Darüber hinaus wird besonders der einzigartige, unmittelbar an der Allee von Schloss Kammer gelegene Standort des Klimt-Zentrums thematisiert, denn nur dieses Motiv des Schloßparks inspirierte Klimt allein zu sechs Landschaftsgemälden!

Die multimedial gestaltete Ausstellung mit eigenem Kino, Multimedia-Touchscreens und einem Salzkammergut-Panorama in Kooperation mit dem Filmarchiv Austria dokumentiert in einer abwechslungsreichen Zusammenstellung von originalen und faksimilierten Objekten Gustav Klimts Schaffen und Leben als „Sommerfrischler“ in den Jahren 1900-1916 sowie den gesellschaftlichen Kulturtourismus der Jahrhundertwende am Attersee und in der Reichs- und Residenzstadt Wien.

Rückblick 2012-2014

Am 14. Juli 2012, dem 150. Geburtstag von Gustav Klimt, wurde das neue Gustav Klimt-Zentrum eröffnet.
Der Spatenstich erfolgte am 20. Oktober 2011. Die Dachgleiche konnte noch vor Weihnachten 2011 gefeiert werden.

Die Eröffnung wurde in einem Festakt im Schloss Kammer feierlich begangen.
In Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste, wie die Minister Dr. Maria Fekter, Dr. Reinhold Mitterlehner und Alois Stöger wurde die Geschichte und Entwicklung des neuen Zentrums dargestellt.
Unter den zahlreichen Festgästen waren Dr. Elisabeth Leopold (Leopold Museum Wien), Leihgeber, die ihre Originale dem neuen Gustav Klimt-Zentrum zur Verfügung gestellt haben und einige Nachkommen des großen Malers.
Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer nahm die Eröffnung vor.


Anlässlich des 150. Geburtstages des Jugendstilkünstlers Gustav Klimt am 14. Juli 2012 wurde das Gustav Klimt-Zentrum in prominenter Lage an der vom Künstler gemalten Schloss-Allee in Kammer am Attersee errichtet. Eine multimediale Ausstellung, gestaltet vom Wiener Leopold Museum, informierte über Klimts Sommerfrische am Attersee und seine Aufenthalte in Litzlberg (Bräuhof), Kammer (Villa Oleander) und Weißenbach (Forsthaus).
An den ersten 10 Tagen gab es das Originalgemälde "Am Attersee" (1900) von Gustav Klimt zu sehen. Im Sommer 2013 war dann das Originalgemälde "Ein Morgen am Teiche" in Kammer ausgestellt, 2014 "Die große Pappel II (Aufsteigendes Gewitter)" (1902/03)
Eine Auswahl von Klimts Brief- und Telegrammverkehr zwischen Wien und dem Attersee, der Original-Malerkittel, zahlreiche Original-Publikationen aus der Zeit um 1900 und Lichtdrucke von Klimt-Bildern aus dem Jahr 1917(!) und Zeichnungen wurden ebenfalls gezeigt. Sie stammen aus dem Wiener Leopold Museum oder sind Leihgaben prominenter Sammler. Wie Peter Weinhäupl vom Leopold Museum betont, wurde größter Wert auf die Präsentation von Originalen gelegt.
Über dem Aufgang ist eine Kopie der Werkzeichnung des Stoclet-Fries angebracht, welches Klimt in der Villa Oleander in Kammerl entworfen hat.
Auf drei Touch-Screens werden die Atterseebilder Klimts, die Sommerfrische am Attersee und sein Leben dokumentiert. Es ist somit ein echtes Dokumentationszentrum an einer der wichtigsten Wirkungsstätten des weltberühmten Künstlers.

Weitere Highlights bieten das Klimt-Kino, ein Klimt-Shop und das angeschlossene Klimt-Café. Zusätzlich können die Spuren des Malers bei geführten Spaziergängen, individuellen Wanderungen mit Audioguides oder einer Fahrt mit dem »Klimt-Schiff« der Attersee-Schifffahrt erkundet werden.

Bereits am Eröffnungswochenende kamen 1500 Besucher, am 24. August 2012 konnte der 10.000ste Gast begrüßt werden, im Jahr 2012 waren rund 16.000 Besucher im Gustav Klimt-Zentrum.

Das Gustav Klimt-Zentrum auf der Karte


Bildergalerie

Pressestimmen zur Eröffnung


Bilder vom Eröffnungstag 14. Juli 2012

Im Textarchiv der Oberösterreichischen Nachrichten gefunden:
3.8.2012
Vizepremier war begeistert
Klimtzentrum erwartet den 10.000. Besucher bis Ende August
Der Besuch einer Delegation aus Südkorea mit der Vize-Premierministerin und Botschafterinnen brachte die Besucherzahl im Klimtzentrum auf über 6000. Die Delegation sah sich zuerst die renommierte Fotoausstellung „Lessing sieht Klimt“ in der Käthe- Zwach-Galerie an. Danach empfing sie Vorstandsmitglied Leo Gander im Gustav-Klimt-Zentrum und führte sie durch die Ausstellung. „Sie zeigten sich begeistert und kamen auf Empfehlung des koreanischen Botschafters in Wien, der beim Festakt in Schloss Kammer dabei war“, sagt Gander. „Wir erwarten spätestens Ende August den 10.000. Besucher. Derzeit kommen an heißen Badetagen an die 100 Besucher, an Schlechtwettertagen an die 400“, berichtet er.

„Die Rückmeldungen der Besucher sind rundum positiv, das ist die beste Werbung.“ Auch das Klimt-Café und der Shop machen gute Umsätze. Bis Ende September ist das Klimtzentrum täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Lageplan

Weblink