Gampern: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
{{Vorlage:Gemeindeübersicht|Gampern|Gampern.jpg|MiniMapGampern.png|WappenGampern.jpg|www.gampern.ooe.gv.at|Vöcklabruck|Vöcklabruck|Gampern|26,24|2605 (Stand 2009)|509|+437682|4851|123|41711|Gampern 50<br>4851 Gampern|Hermann Stockinger(ÖVP)}}
+
{{Vorlage:Gemeindeübersicht|Gampern|Gampern.jpg|MiniMapGampern.png|WappenGampern.jpg|www.gampern.ooe.gv.at|Vöcklabruck|Vöcklabruck|Baumgarting, Bierbaum, Gampern|26,24|2605 (Stand 2009)|509|+437682|4851|47° 59′ 21″ N, 13° 33′ 2″ O|41711|Gampern 50<br>4851 Gampern|Hermann Stockinger (ÖVP)}}
 +
 
 
'''Gampern'''  ist eine Gemeinde in Oberösterreich im [[Bezirk Vöcklabruck]]  im [[Hausruckviertel]] mit 2.600 Einwohnern. Der zuständige Gerichtsbezirk ist [[Vöcklabruck]].
 
'''Gampern'''  ist eine Gemeinde in Oberösterreich im [[Bezirk Vöcklabruck]]  im [[Hausruckviertel]] mit 2.600 Einwohnern. Der zuständige Gerichtsbezirk ist [[Vöcklabruck]].
 
   
 
   

Version vom 10. August 2009, 08:53 Uhr

Gampern
Gampern.jpg
Lage Wappen
MiniMapGampern.png
Lage auf DORIS-Karte Gemeinde-Website
Gemeindedaten
Bezirk: Vöcklabruck
Bezirksgericht: Vöcklabruck
Katastralgemeinden: Baumgarting, Bierbaum, Gampern
Fläche: 26,24 km2
Einwohner: 2605 (Stand 2009)
Höhe: 509 m
Vorwahl: +437682
Postleitzahl: 4851
Koordinaten: 47° 59′ 21″ N, 13° 33′ 2″ O
Gemeindekennziffer: 41711
Amtliche Adresse: Gampern 50
4851 Gampern
Bürgermeister: Hermann Stockinger (ÖVP)
Weitere statistische Daten


Gampern ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Vöcklabruck im Hausruckviertel mit 2.600 Einwohnern. Der zuständige Gerichtsbezirk ist Vöcklabruck.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Gampern liegt auf 509 m Höhe im Hausruckviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 5,9 km, von West nach Ost 6,8 km. Die Gesamtfläche beträgt 26,2 km². 19,2 % der Fläche sind bewaldet, 71,3% der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Geschichte

Wann Gampern (Bezirk Vöcklabruck) entstanden ist, darüber lassen sich nur Vermutungen anstellen: Wir wissen, dass die an den drei Seen (Traun-, Atter- und Mondsee) entdeckten Pfahlbauten die „ersten“ sicheren Zeugen einer Sesshaftwerdung der Bevölkerung in diesem gebiet sind.

Eines steht fest, dass das Gamperner Gebiet vor dem Eindringen der Römer bereits eine Siedlung gewesen sein kann. In einem Heft der „Heimatgaue“ 1926 berichtet Josef Berlinger, dass er in den Äckern nördlich des Weilers Haunolding Töpferscherben aus vorrömischer Zeit gefunden hat. Untermauert wird die Vermutung, dass Gamperns Besiedlung zeitlich weit zurückreicht, durch Funde aus der Hallstattzeit im benachbarten Steindorf.

Ob die Siedlung Gampern bzw. campara vorher anders geheißen hat und sie von den Römern neu mit camparon benannt worden ist, steht nirgends geschrieben.

Schiffmann nimmt an, was durchaus möglich ist, dass „der Name Gampern in seinem ersten Bestandteil ein römisches camp (= Feld) enthält, an welches das deutsche Suffix (Nachsilbe) –ari, aere angehängt ist, woraus sich die Bedeutung Leute aus Camp ergibt“.

Auf Seite 197 seines Buches „Das Land ob der Enns“, wo von den Slawen gesprochen wird, sagt Schiffmann: „in dem Suffix aren, aeren liegt etwas Absonderndes – vgl. besonders Camp-aron (Gampern), wo es sich um Romanen handelt – “. Demnach ist anzunehmen, dass Gampern schon eine Siedlung war, bevor die Baiern vom Lande Besitz ergriffen.

Gampern wird zum ersten Male um das Jahr 800 unter dem Namen Campara im Traditionsbuch von Mondsee genannt. Seit 1143 war es als Filiale von Vöcklamarkt dem Collegiat-Stift Mattsee inkorporiert, bis es 1900 eine selbständige Pfarre wurde. Dem Stift Mattsee verblieb das Patronatsrecht.

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum 'Österreich ob der Enns' zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt. Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsches Reich|Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Ortschaften

Ortschaften der Gemeinde Gampern
WappenGampern.png
Baumgarting | Bergham | Bierbaum | Egning | Fischham | Fischhammering | Gallnbrunn | Gampern | Genstetten | Hörgattern | Haunolding | Hehenberg | Koberg | Oberheikerding | Pöring | Piesdorf | Schwarzmoos | Siedling | Stötten | Stein | Unterheikerding | Viehaus | Weiterschwang | Witzling | Zeiling

Wappen

Zentraler Bestandteil des Wappens ist der spätgotische Flügelaltar. Zwischen goldenen Flanken in Blau ein goldener, spätgotischer Flügelaltar mit Mensa, Predella, Mittelschrein, zwei Flügeln und fünfteiligem Gesprenge. Die Gemeindefarben sind Gelb-Blau-Gelb.

Politik

Bürgermeister ist Hermann Stockinger von der ÖVP. Das Unabhängige Forum ist die zweitstärkste Partei nach der ÖVP.

Einwohnerentwicklung

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 2.212 Einwohner, 2001 dann 2.472 Einwohner.

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche Gampern: eine besondere Sehenswürdigkeit ist der Flügelaltar in der spätgotischen Pfarrkirche Gampern. Der Altar ist der drittgrößte gotische Flügelaltar in Oberösterreich, hergestellt in der Zeit von 1497 bis 1507.

Weblinks

Website der Gemeinde Gampern

Statistische Daten über Gampern