Gampern: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: {{Infobox Gemeinde in Österreich |Art = Gemeinde |Name = Gampern |Wappen = Wappen at gampern.png |lat_deg = 47 | la...)
 
Zeile 76: Zeile 76:
 
{{Navigationsleiste Städte und Gemeinden im Bezirk Vöcklabruck}}
 
{{Navigationsleiste Städte und Gemeinden im Bezirk Vöcklabruck}}
  
[[en:Gampern]]
+
[[Kategorie:Gampern]]
[[fr:Gampern]]
+
[[Kategorie:Gemeinde]]
[[it:Gampern]]
+
[[nl:Gampern]]
+
[[ru:Гамперн]]
+
[[sk:Gampern]]
+
[[vo:Gampern]]
+

Version vom 21. März 2009, 15:33 Uhr

Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich

Gampern ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Vöcklabruck im Hausruckviertel mit 2.560 Einwohnern. Der zuständige Gerichtsbezirk ist Vöcklabruck.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Gampern liegt auf 509 m Höhe im Hausruckviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 5,9 km, von West nach Ost 6,8 km. Die Gesamtfläche beträgt 26,1 km². 19,2 % der Fläche sind bewaldet, 71,3% der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Ortsteile der Gemeinde sind: Baumgarting, Bergham, Bierbaum, Egning, Fischham, Fischhamering, Gallnbrunn, Gampern, Genstetten, Hörgattern, Haunolding, Hehenberg, Koberg, Oberheikerding, Pöring, Piesdorf, Schwarzmoos, Siedling, Stötten, Stein, Unterheikerding, Viehaus, Weiterschwang, Witzling, Zeiling.

Wappen

Blasonierung: Zwischen goldenen Flanken in Blau ein goldener, spätgotischer Flügelaltar mit Mensa, Predella, Mittelschrein, zwei Flügeln und fünfteiligem Gesprenge. Die Gemeindefarben sind Gelb-Blau-Gelb.

Geschichte

Gampern wird zum ersten Male um das Jahr 800 unter dem Namen Campara im Traditionsbuch von Mondsee genannt. Seit 1143 war es als Filiale von Vöcklamarkt dem Collegiat-Stift Mattsee inkorporiert, bis es 1900 eine selbständige Pfarre wurde. Dem Stift Mattsee verblieb das Patronatsrecht.

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum 'Österreich ob der Enns' zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt. Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Politik

Bürgermeister ist Hermann Stockinger von der ÖVP. Die zweitstärkste Partei, noch vor der SPÖ, ist das unabhängige Bürgerforum Gampern um Binder Manfred.

Einwohnerentwicklung

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 2.212 Einwohner, 2001 dann 2.472 Einwohner.

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche Gampern: eine besondere Sehenswürdigkeit ist der Flügelaltar in der spätgotischen Pfarrkirche Gampern. Der Altar ist der drittgrößte gotische Flügelaltar in Oberösterreich, hergestellt in der Zeit von 1497 bis 1507.


Weblinks

Vorlage:Navigationsleiste Städte und Gemeinden im Bezirk Vöcklabruck