FF Thalham-Bergham

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
FF Thalham-Bergham 2009
FF Bergham-Thalham 1933

Die FF Thalham-Bergham (bis 1948 FF Bergham-Thalham) ist eine Freiwillige Feuerwehr in der Marktgemeinde St. Georgen im Attergau. Sie gehört zum Feuerwehrabschnitt Attersee im Bezirk Vöcklabruck.

Inhaltsverzeichnis

Gründung

Die FF Thalham-Bergham wurde am 18. Juli 1909 - damals unter dem Namen FF Bergham-Thalham - gegründet. Erster Kommandant war Josef Haberl aus Bergham 7. Schon vorher - 1908 - wurde mit dem Bau eines Feuerwehrhauses begonnen und 1909 in Betrieb genommen. Der mehrfach adaptierte Bau blieb bis 2007 Stützpunkt der Feuerwehr. 2007 wurde das neue Feuerwehrhaus bezogen.

Chronik 1909-1945

Ehrenurkunde Karl Siebenrock

Am 6. Jänner 1910 wurde der kaiserliche Rat Herr Karl Siebenrock zum Ehremitglied der Feuerwehr Bergham-Thalham ernannt und eine Urkunde übergeben. Das wertvolle Dokument galt jahrzehntelang als verschollen und wurde durch Zufall in einem Dachboden entdeckt. Die Urkunde ist seither im Besitz der Feuerwehr.

In den ersten Jahren nach der Gründung wurden die Brandeinsätze mit einer Handdruckpumpe bewältigt, die von acht Mann angetrieben werden musste. 1933 konnte die erste Motorspritze vom Typ Florian angeschafft werden.

Am 16. Juli 1938 wurde die Freiwillige Feuerwehr Bergham-Thalham als Löschzug in die Feuerwehr Sankt Georgen im Attergau übernommen. Kommandant Matthias Hemetsberger setzte als Löschzugführer die Führung der Wehr fort.

Chronik 1945-1970

Erste Bewerbsgruppe 1953

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges organisierte sich die Feuerwehr neu. Im Zuge einer außerordentlichen Vollversammlung im Gasthaus Hofinger beantragt Löschzugführer Matthias Hemetsberger, die Wiederherstellung der Selbstständigkeit. Diesem Antrag wurde einstimmig stattgegeben. Mit 26. September 1948 wurde die Feuerwehr unter dem neuen Namen Thalham-Bergham neu gegründet.

Am 4. September 1949 fand die erste Übung in der Kranken- und Lungenheilanstalt Thalham statt. Gemäß dem Tätigkeitsberichtes des Schriftführers Johann Hemetsberger kamen eine Motorspritze, ein Verteiler und 130 m Druckschläuche zum Einsatz.

Am 18. September 1949 beteiligte sich die Wehr bei der Ausrückung zur Zeughaus- und Motorspritzenweihe des Löschzuges Doblergasse.

Zum Transport der Mannschaft, der Motorspritze, Schläuche und diverser Gerätschaften wurde 1951 ein gummibereifter Spritzenwagen angekauft. Für den Ankauf wurden 7.000 Schilling aufgewendet. Erbauer waren Matthias Wachter (Schmied in Stampf) und Georg Radauer (Wagner in Strass i.A.).

Am 20. Juli 1952 fand ein Gartenfest im Garten der Familie Hofinger in Thalham statt. Es war das erste große Fest, welches die Feuerwehr organisierte. Es wurden 15.000 Schilling eingenommen.

Des Weiteren wurde beschlossen an Feuerwehr-Leistungsbewerben teilzunehmen. Dafür wurde zweimal wöchentlich geübt, und auch zweimal mit der genormten Tragkraftspritze der Feuerwehr Sankt Georgen. Am 10. August 1952 wurde der Leistungsbewerb mit einem Sehr Guten Erfolg abgeschlossen. Praktisch wurde der Bewerb in Eder's Garten (Metzgerei Mayr), theoretisch in der Volksschule Sankt Georgen abgelegt. Landesfeuerwehrkommandant Hartl übergab die Abzeichen vor dem Gemeindeamt.

Zwei Wasserbassins wurden 1953 in Kogl mit je 40 m3 gebaut. Jeweils einer beim Haus Kieleithner und der zweite beim Haus Hofinger.

Die Feuerwehr übernahm 1957 den Brandschutz der Lungenheilanstalt Thalham. Zusätzliche Feuerwehrausrüstung und eine neue Motorspritze wurden der Feuerwehr leihweise aus Stadl-Paura überlassen. Die Motorspritze Type DKW 800 (Auto Union A.G Kemnitz) kam zum Einsatz. Die DKW wurde zeitweise an die neu gegründete Feuerwehr Kogl verliehen.

Weiters wurde eine zweite Motorspritze vom Typ RVW 75 von der Firma Rosenbauer angekauft. Die mittlerweile 52 Jahre alte Tragkraftspritze ist auch heute noch im Einsatz.

Am 1. Juni 1957 fand die Segnung der neuen TS beim Feuerwehrhaus statt.

Bei der Vollversammlung 1961 wurde der endgültige Bauplan zur Erweiterung des Feuerwehrhauses vorgelegt. Der Vergrößerung des bestehenden Feuerwehrhauses wurde einstimmig beschlossen. Der Grundsatzbeschluss für den notwendigen Zubau war bereits 1958 gefällt worden.

Wegen Platzmangel wurde das Feuerwehrhaus 1962 um einen weiteren Stellplatz erweitert. Für den Umbau wurden insgesamt 1200 freiwillige Arbeitsstunden geleistet. Bis auf den Innenausbau und mehrere kleinere Adaptionen blieb das Feuerwehrhaus weitere 47 Jahre Stützpunkt der Feuerwehr.

Ebenfalls 1962 - Brand im Gasthaus Pichler.

Am 03. August 1963 wurde die erste Sirene eingebaut und in Betrieb genommen.

1964 erfolgte der Bau des 80 m3 fassenden Wasserbassins in Bergham.

Chronik 1970-2000

Jugendgruppe 1977 - Bezirks- und Landessieger

1971 - Brand im Sägewerk Thalham.

Im Feuerwehrhaus wurde 1972 das Obergeschoss ausgebaut und ein Mannschafts- und Schulungsraum eingerichtet.

1973 wurde die erste Jugendgruppe gegründet.

Am 06. Oktober 1974 fand der erste Feuerwehrausflug statt. Der Ausflug führte in die Wachau.

1975 - Hochwassereinsatz in Thalham. Klausbach und Dürre Ager traten über die Ufer. Bau des 80 m3 fassenden Wasserbassins in Buch.

Die Jugendgruppe der Feuerwehr erlangte 1976 den Bezirkssieg und den 2. Rang für das Feuerwehrleistungsabzeichen in Bronze beim Landesbewerb in Ried/Innkreis. Leiter und Betreuer der Jugendgruppe war Franz Benedikt.

1977 Brand im Landwirtschafts- und Wohngebäude der Familie Voglhuber durch Blitzschlag.

Die Jugendgruppe erlangte 1977 erneut den Bezirkssieg und mit 568 Punkte den 1.Rang für das Feuerwehr-Leistungsabzeichen in Bronze beim Landesbewerb in Kremsmünster.

Die Feuerwehrjugend erlangte am 18. Juni 1978 wiederum den Bezirkssieg in Taufkirchen/Tr, Bezirk Grieskirchen.

Die Feuerwehr feierte 1979 den 70. Jahrestag und wurde in diesem Jahr auch zeitgemäß motorisiert. Mit der finanziellen Unterstützung vom Land Oberösterreich, des OÖ Landes-Feuerwehrverbandes und der Gemeinde St. Georgen i.A., wurde ein neues Kleinlöschfahrzeug, Typ VW LT35, angeschafft.

1982 diverse Renovierungsarbeiten am Zeughaus. Der Vorplatz wurde neu gestaltet. Randleisten wurden gelegt und der gesamte Vorplatz asphaltiert. Ebenfalls in diesem Jahr wurde das Feuerwehrhaus neu eingedeckt.

Die 27 Jahre alte Tragkraftspritze aus dem Jahre 1957 wurde 1984 durch eine neue Tragkraftspritze, Typ VW Supermatik 120 TS, von der Firma Rosenbauer abgelöst. Zum 75-jährigen Gründungsfest der Feuerwehr wurde die neue Tragkraftspritze eingeweiht. Die "alte" Pumpe wurde auf einem eigenen Einachs-Anhänger aufgebaut.

Der Eisregen am Fasching-Montag 1987 zerstörte unzählige Bäume und ganze Wälder.

1993 wurde auch die Bewerbsgruppe und Jugendgruppe neu gegründet.

Der Abschnittsbewerb wurde am 15. Juni 1996 von der Feuerwehr abgehalten.

1997 Großbrand im Sägewerk Meinhart in St. Georgen i.A. und Brand im Hotel Baumann in Hipping.

Mit der großzügigen Unterstützung der Stickrunde Nagele sowie der Bevölkerung konnte 1998 eine Fahne angekauft werden. Die Fahne begleitet die Kameraden bei jeder Ausrückung. Fahnenpatinnen sind Ingrid Aigner und Lucia Dollberger. Die Fahne wurde im Zuge eines großen Festaktes geweiht.

Chronik 2000-

Feuerwehrhaus seit 2007

Kommandant Franz Aigner verstarb am Freitag des 15. Dezember 2000 völlig unerwartet im 45. Lebensjahr. Kommandant-Stellvertreter Josef Dollberger übernahm die Leitung der Feuerwehr.

Die Feuerwehr war beim Donau Hochwasser vom 12. bis 19. August 2002 im Einsatz.

08. März 2003, Garagenbrand bei der Familie Hemetsberger, Kogl.

Am 15. Juni 2003 war die Feuerwehr wiederum Veranstalter des Abschnittsbewerbes.

Die Finanzierung des neuen Feuerwehrhauses war gesichert. Der Baugrund wurde von der Forstverwaltung Mayr-Melnhof angekauft.

Am 21. Juni 2004 erfolgte der Spatenstich. Mit dem Neubau wurde begonnen.

Zum Jahreswechsel war die Feuerwehr doppelt gefordert. Zuerst am Montag den 2. Jänner 2006 der Großbrand bei der Tischlerei Mayr-Zeininger in Kogl. Die Feuerwehr leistete insgesamt 345 Stunden im Einsatzstunden.

Nachfolgend war zum Jahresanfang 2006 der große Schneedruck durch übermäßigen Schneefall. Vom 10.-14. Jänner 2006 befreite die Feuerwehr zahlreiche Dächer von ihrer schweren Schneelast.

In der Nacht zum 19. Jänner 2007 fegte der Sturm Kyrill über unser Land. Häuser wurden teilweise abgedeckt. Bäume fielen dem Sturm zum Opfer.

Fertigstellung des neuen Feuerwehrhauses. Am 15. Juni 2007 wurde das Feuerhaus eingeweiht und offiziell seiner Bestimmung übergeben. Die Gesamtkosten des Neubaues beliefen sich auf € 299.000. Davon wurden von der Feuerwehr 4700 Robotstunden und 400 Maschinenstunden mit einem Wert von € 99.000 geleistet.

Von 15.-17. Mai 2009 feierte die Freiwillige Feuerwehr Thalham-Bergham ihr 100-jähriges Bestehen.

Im Herbst 2010 erhielt die Feuerwehr ein neues Löschfahrzeug mit Allradantrieb (LF-A). Das bis dahin 31 Jahre im Dienst stehende Kleinlöschfahrzeug (KLF) wurde ausgeschieden.

Kommandanten

  • Josef Haberl 1909-1932
  • Mathias Hemetsberger 1932-1952
  • Leopold Aigner 1952-1960
  • Josef Köttl 1960-1977
  • Wilhelm Kletzl 1977-1993
  • Franz Aigner 1933-2000
  • Josef Dollberger 2000-2003
  • Norbert Liftinger 2003-2006
  • Franz Kalleitner 2006-2015

Festschrift

Zum 100-jährigen Bestehen der FF Thalham-Bergham im Jahr 2009 wurde eine Festschrift herausgegeben, in der die detaillierte Chronik mit vielen Bildern nachgelesen werden kann.

Weblink

Quelle

  • FF Thalham-Bergham