Buchberg

Aus Atterwiki
Version vom 12. Mai 2019, 14:21 Uhr von Franz Hauser (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Auf dieser Seite ist der Berg Buchberg beschrieben. Der Ort ist hier beschrieben: Ort Buchberg.
Buchberg und sturmgepeitschter Attersee
Buchberg, Ansicht vom Attergau-Aussichtsturm am Lichtenberg
Buchberg - Jagerhäus im Winterl

Der Buchberg ist ein Berg am nordwestlichen Attersee-Ufer.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Den Buchberg "teilen" sich vier Gemeinden. Den größten Anteil hat dabei die Gemeinde Berg im Attergau. Die Gipfelregion teilen sich die Gemeinden Attersee, Berg im Attergau und St. Georgen im Attergau. Den Gipfel mit 808 m ü. A. teilen sich die Gemeinden Berg im Attergau und die Marktgemeinde St. Georgen im Attergau. In der Nähe des Jagerstüberls, Gemeinde Berg im Attergau, treffen sich diese drei Gemeinden in einem Punkt. Ein Teil des nördlichen Buchberghanges liegt in der Gemeinde Seewalchen, in der auch der Ort Buchberg liegt.

Die Ostseite fällt steil Richtung Attersee ab. In früheren Jahrzehnten kam es dort auch immer wieder zu Hangrutschungen, die die Attersee-Bundesstraße zwischen Seewalchen und Attersee unpassierbar machten. Umfangreiche Sicherungsmaßnahmen haben diese Gefahr eingedämmt.

Der Gipfelbereich und ein Großteil des Buchberges ist im Besitz der Forstverwaltung Kogl, während die Randgebiete eher in Bauernbesitz sind.

Das Gipfelkreuz steht nicht auf dem höchsten Punkt (808 m) des Berges, sondern an einem schönen Aussichtspunkt (780 m) auf den Attersee in der Nähe des Jagerhäusls.

Der Buchberg, obwohl nur 800 m hoch, war schon seit der Steinzeit ein strategisch wichtiger Berg, da von seinem Gipfelbereich bei entsprechenden Sichtverhältnissen der Blick bis zu den nördlichen Bergen des Mühlviertels und Waldviertels, ja sogar bis in die Tschechei, reicht. Richtung Süden sind viele Berge des Salzkammergutes bis zum Dachstein zu sehen.
Nach neuesten Forschungen wird angenommen, dass der Buchberg zumindest seit der Bronzezeit ein Herrschaftssitz war.

Ringwallanlage und Informationspavillon

Ringwallanlage

Der Buchberg war in der Bronzezeit nachweislich besiedelt. Der Gipfelbereich (knapp 5 ha) war von einer etwa 1,1 km langen bronzezeitlichen Ringwallanlage geschützt. Die Ringwallanlage entspricht heute in etwa dem Bereich des Forstweges, der rund um den Gipfel führt. Die Ringwallanlage wurde 1974 von Clemens Eibner archäologisch untersucht. Die Ergebnisse dieser Untersuchung können auf dem Informationspavillon an der Straßenkreuzung in Berg im Attergau nachvollzogen werden.

In den Sommerferien 2015, 2016 und 2017 wurden Grabungen der Universität Wien (Leitung Prof. Timothy Taylor) am Ringwall und an einem Vorgipfel durchgeführt. Im Vorfeld der Landesausstellung 2027 zum Thema Pfahlbauten soll nicht nur das Seeufer, sondern auch das Hinterland untersucht werden.

Schlossberg

Auf dem Schlossberg, auf der Ostseite des Buchberges, wird eine mittelalterliche Holzburg (Fliehburg) vermutet. Neben dem unter Denkmalschutz stehenden Burgplateau ist auch noch der Burggraben erkennbar. Die Burg Atterhofen (Attersee) stand aber nicht auf dem Schlossberg, sondern auf dem Atterseer Kirchenhügel.

Burg Attersee

Die Burg Attersee war eine karolingische Burg, die auf dem Kirchberg in Attersee am Attersee stand. Der Kirchberg wird oft mit dem Schlossberg am Buchberg verwechselt.

Wanderwege

Wanderwege führen von allen Seiten auf den Buchberg, teilweise folgen sie den angelegten Forststraßen. Der steilste Wanderweg führt von Attersee auf den Buchberg, während der kürzeste Weg von der Ortschaft Berg auf den Gipfel führt. Obwohl der Buchberg fast vollständig bewaldet ist, gibt es immer wieder herrliche Ausblicke auf den See und die Attergau-Landschaft. Beliebtes Ziel ist meistens das Jagerhäusl in der Nähe des Gipfels.

Auf der Seite der Gemeinde Attersee befindet sich ein Waldlehrpfad. Die Forstwege auf dem Buchberg sind nur für Fußgeher geöffnet.

Bildergalerie

Lageplan

Quellen

Dieses Buch ist beim Heimatverein Attergau erhältlich.