Villen in Seewalchen

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seewalchen am Attersee ist bekannt für seine Sommervillen.

Ab 1870 begannen wohlhabende Bürger aus Linz und Wien, aber auch aus anderen Gegenden, sich Sommerhäuser an den Seen zu bauen. Einige dieser Villen stehen noch heute, manche wurden bis zur Unkenntlichkeit verändert oder gänzlich abgetragen, um dort einen Neubau zu errichten.

Den Villen an der Promenade in Seewalchen ist zusätzlich ein eigner Artikel gewidmet.

Liste der Villen mit Kurzbeschreibung

Plan Villen.JPG
  1. Villa Gerhardus (1899, Atterseestraße 96)
    Errichtet von Architekt Rudolf Göbl;
    in dieser Villa wohnte der Dichter Franz Karl Ginzkey.
  2. Haus Antonius (Atterseestraße 90)
    Renoviert und für Wohnungen umgebaut.
  3. Haus Menschik (Atterseestraße 88)
    Die Villen 2 und 3 werden auch als Hofmann-Villen bezeichnet, da sie der Bierbrauer Anton Hofmann von der Brauerei Litzlberg für seine Kinder erbauen ließ.
  4. Landhaus Jungbauer (1926, Atterseestraße 78)
    Von Architekt Josef Zotti erbaut.
  5. Villa Bartsch (Dr.-R.-Schuh-Straße 9)
    Um 1918 für den Dichter Rudolf Hans Bartsch errichtet.
  6. ehemalige Villa Bäumler (auch Villa Chertek, Atterseestraße 69)
    1876 erbaut, in den 1960er Jahren abgetragen,
    dann Errichtung eines Neubaus für ein Sommerheim der Gewerkschaft der Wiener Gemeindebediensteten.; ab 2009 Hotel Attersee.
  7. Villa Schuh, (1903, Atterseestraße 67)
    In den 1980er Jahren renoviert und für Wohnungen umgebaut.
  8. ehemalige Villa Fichtl (1894, Atterseestraße 62);
    Originalbau mehrfach verändert, später abgetragen.
    In den 1980-Jahren wurde in Anlehnung an die alte Villa ein Gebäude für Wohnungen errichtet.
  9. ehemalige Schneckenvilla (Atterseestraße 59)
    Ehemaliges Gästehaus der Villa Daheim,
    heute privater Neubau.
  10. Villa Daheim (Villa Schmidt, 1874, Atterseestraße 53)
    In den 2000er Jahren renoviert und für Wohnungen umgebaut.
  11. Villa Paulick (1877, Promenade 12),
    Von den Architekten König und Feldscharek für den Wiener Hoftischer Friedrich Paulick errichtet.
  12. Haus Urban (1924, Promenade 9)
  13. Eschenhaus (1887, Promenade 8)
    Gästehaus der Villa Paulick.
  14. Christ-Villa (1872, Promenade 5)
    Villa des Linzer Kaufmannes Ludwig Christ.
  15. Rosenvilla (1892, auch Villa Deckert, Promenade 4)
    Ursprünglich für den Linzer Baumeister Friedrich Lettenmayr vom Architekten Matthias Aigner errichtet; völlig umgebaut.
  16. Villa Wimmer (auch Villa Leingruber oder Villa Streit, Atterseestraße 45)
    Villa des Linzer Zeitungsherausgebers Julius Wimmer, umgebaut.
  17. ehemalige Müller Villa (Atterseestraße 43)
    Für den Linzer Geschäftsmann Karl Ramsauer erbaut, dann an den Wiener Stadtbaumeister Julius Müller verkauft. Seit 1959 im Besitz der Marktgemeinde;
    heute Betreubares Wohnen der Marktgemeinde Seewalchen.
  18. Villa Bräutigam (Atterseestraße 41)
  19. Amthof Seewalchen (Kapellenweg 4 und 6)
    1883 kaufte Rudolf Seyrl den ehemaligen Amthof der Benediktinerabtei Michaelbeuern und baute ihn zu einem Schloss um.
  20. ehemaliger Seepavillon Westen (Promenade 1a),
    Holzbau, nach dem 2. Weltkrieg verkauft und über den See nach Litzlberg gebracht.
    1957 wurde hier das Strandbad Seewalchen errichtet.
  21. ehemalige Villa Wang (Villa Neuhofer, Atterseestraße 37)
    Villa des Geschäftsmannes Nikolaus Wang, später Pension, Ende des 20. Jh. abgetragen.
    Der Neubau beherbergt heute ein SPAR-Geschäft.
  22. Villa Stallinger (Atterseestraße 27)
    Villa eines Mühlenbesitzers an der Ager, in den 1990er Jahren renoviert und für Wohnungen umgebaut.

Bildergalerie

Zum Vergrößern der Bilder machen Sie einen einfachen Klick auf das betreffende Foto.

Quellen