Salzkammergut

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Salzkammergut bezeichnet man heute eine Tourismusregion, die in den Bundesländern Salzburg, Oberösterreich und der Steiermark liegt.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Zum touristischen Salzkammergut zählen heute die Tourismusregionen:

  • im Bundesland Salzburg:
    • Fuschlseeregion (Fuschl, Hof, Ebenau, Koppl, Thalgau, Faistenau, Hintersee)
    • Wolfgangsee (St. Gilgen, Strobl)
  • im Bundesland Oberösterreich:
    • Wolfgangsee (St.Wolfgang)
    • Attersee (Attersee, Nußdorf, Unterach, Steinbach, Weyregg, Schörfling, Seewalchen)
    • Attergau (St. Georgen, Straß, Berg)
    • Traunsee (Gmunden, Pinsdorf, Altmünster, Traunkirchen, Ebensee, Gschwandt)
    • Mondseeland (Mondsee, Innerschwand, Oberwang, St. Lorenz, Tiefgraben, Zell am Moos, Oberhofen)
    • Bad Ischl
    • Dachstein (Bad Goisern, Gosau, Hallstatt, Obertraun)
    • Almtal (Vorchdorf, Bad Wimsbach-Neydharting, St. Konrad, Pettenbach, Scharnstein, Grünau)
  • im Bundesland Steiermark:
    • Ausseerland (Bad Aussee, Altausee, Pichl-Kainisch, Bad Mitterndorf, Grundlsee, Tauplitz)

Namenserklärung

Der Wortteil Kammer leitet sich vom Begriff "Kammergut" ab. Ein "Kammergut" war ein beweglicher oder unbeweglicher (z. B. eben ein Land, eine Region) Besitz eines Landesherren. Die in diesem "Kammergut" vorkommenden Bodenschätze oder landwirtschaftlichen Erträge gehörten direkt diesem Landesherren und dienten zur Deckung seiner Lebenskosten.

Der überwiegende Teil des Salzkammerguts lag auf Habsburgischen Territorium, vor allem die Salzbergwerke. Und so flossen die Erträge aus dem Salzhandel also nach Wien in die Habsburgische Privatschatulle.

Historisches Salzkammergut

Die historische Kulturlandschaft dehnte sich über das Habsburger Kammergut aus, also dem Gebiet zwischen Traunsee und Dachstein mit den Zentren Hallstatt und später (Bad) Ischl[1]. In weiterer Folge dehnte sich die Bezeichnung bis nach Ebensee am Traunsee aus. Diese Region wurde auch Ischlland genannt und ist heute fast ident mit dem Gerichtsbezirk Bad Ischl[2].

Um 1900 wurde dann schon das Attersee-Gebiet zum Salzkammergut gerechnet, nicht aber das Gebiet um den Mondsee und Wolfgangsee[3]. Bis ins 19. Jahrhundert war die Region um Bad Ischl dann unmittelbar dem Salzamt der Wiener Finanzbehörde, der Hofkammer, unterstellt, die das staatliche Salzmonopol verwaltete.

Diese Urzelle schon von einem Sohn von Matthias Merian d. Ä. 1677 wie folgt beschrieben: ob der Enß beym Ursprung der Traun und dem Halstädter See', sowie (Bad) Ischl als ...Marckt und Landsfürstlich Cammergut in gesagtem Land[1].

Dieses ursprüngliche "Salzkammergut" war aufgrund der politischen Gegebenheiten (im Westen begann bald nach Ischl das Fürsterzbistum Salzburg, das steierische Ausseerland zwar im Familienbesitz der Habsburger, jedoch nicht im engeren Sinn[1]) war es nur mit dem Schiff über den Traunsee erreichbar. Auch Hallstatt war bis 1890 ohne Straßenzufahrt nur über den Hallstätter See erreichbar, Obertraun erst ab 1900.

Durch die Eröffnung der Salzkammergut-Lokalbahn im Juli 1894 (seit 1890 waren nur Teilstücke befahrbar) wurde das Salzkammergut dann auch über Mondsee - St. Gilgen erreichbar.

Salz im Salzkammergut

Salzabbau und Salzhandels waren ein Monopol der Landesfürsten und wurde im Bergwerk oberhalb von Hallstatt, später auch bei Bad Ischl gewonnen. Die Saline für die Sole beider Bergwerke befand sich in Ebensee. Erst gegen Ende des 18. Jahrhunderts hob Joseph II. diese Sonderstellung auf.

Geschichte

Hallstatt gab einer ganzen Geschichtsepoche seinen Namen, der Hallstattzeit. In diesem Gebiet finden sich auch die ältesten Spuren des Salzabbaues. Weitere Salzvorkommen gibt es im Ausseer Land in der Steiermark. Somit bildete das Ausseer Land und Hallstatt auch das Zentrum des Salzkammerguts.

In früheren Zeiten war dieser Teil des Salzkammerguts durch seine ungünstige Verkehrslage ein in sich abgeschlossener Landstrich. Bis 1859 war es vom Norden her nur mit dem Schiff über den Traunsee und Hallstätter See erreichbar. Auch das Salz konnte nur über die Seen oder über Saumpfade abtransportiert werden.

Das Salzkammergut wurde ein beliebtes Jagdgebiet der Landesfürsten und später des österreichischen Kaiserhauses.

1284 lässt Herzog Albrecht I. Habsburg am Hallstätter Salzberg einen Turm als Wehr- und Befestigungsanlage errichten, benannt nach seinem Vater "Rudolfturm". Die Wehranlage bewährt sich dann im Krieg um das Salz zwischen den erzbischöflichen Salinen von Hallein (Salzburger Land) und den habsburgischen Salinen in Hallstatt und Aussee.

1291 bis 1297 verteidigt Herzog Albrecht das Salzkammergut im Salzkrieg gegen den Erzbischof Konrad IV. von Fohnsdorf von Salzburg. Konrad fällt mit 100 Reitern und 2000 Mann Fußvolk, darunter auch vielen Knappen vom Salzbergwerk Dürrnberg in Hallein, im Salzkammergut ein. Die Salzburger zerstören dabei die beiden kurz zuvor in Gosau errichteten Sudpfannen und auch die Traunau, den ersten Siedlungskern von Hallstatt. Konrad verliert dadurch aber die Salzburger Gebietsansprüche an den halbblinden Habsburger Herzog Albrecht I., der schließlich - gegen eine beträchtliche Ablöse - auf das Salzsieden verzichtet. Gosau kommt nun von Erzbistum Salzburg zum kaiserlichen Kammergut.

Nach Beendigung des Salzkrieges kommt es zu einer umfassenden Neuorganisation des Salzwesens im Habsburger Reich durch König Albrecht I. und später durch seine Witwe, Königin Elisabeth. 1298 heiratet Herzog Albrecht I. Herzog von Habsburg Elisabeth Gräfin von Görz. Als Morgengabe erhält die junge Frau das Yschlland, also das innere Salzkammergut mit Hallstatt, Goisern und Ischl.

Bad Ischl ist ein weltbekannter Kurort, umrahmt von bewaldeten Höhen. Seit dem 16. Jahrhundert wird in Ischl Salzsole zu Salz versotten. 1595 wurde erstmals durch eine hölzerne Leitung Sole aus dem Hallstätter Bergwerk nach Ischl gebracht und im Sudwerk verarbeitet.

Das Salzkammergut entwickelte sich dann ab Mitte des 19. Jahrhunderts aber allgemein zu einem beliebten Urlaubsziel. Von 1891 bis 1957 verband die Ischlerbahn Salzburg mit Mondsee, St. Gilgen und Bad Ischl. Am 1. August 1893 nahm die Schafbergbahn ihren Dienst auf. Heute kann man zwischen Badeseen, Salzbergwerk, Wandern, Operettenbesuch und vielen anderen Unterhaltungs- und Sportmöglichkeiten in dieser Region wählen.

Weblinks

Quellen

  • Stiftung Seeau
  • Salzkammergut, Kristian Sotriffer, erschienen im Oberösterreichischen Landesverlag Linz, 1969
  • Beitrag aus dem Salzburgwiki, eingefügt vom dortigen Urheber, Peter Krackowizer

Fußnoten

  1. 1,0 1,1 1,2 Definition laut Das Salzkammergut von Kristian Sotriffer, mit Beiträgen von Franz Carl Lipp und Karl Lukan, erschienen 1969 im Oberösterreichischen Landesverlag
  2. Quelle Buch: Salzkammergut Die Welt von gestern in Farbe, erschienen 2009 im Christian Brandstätter Verlag Wien München
  3. Quelle www.siegfried-huemer.at