Kleindenkmale in Aurach

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kleindenkmale in Aurach umfassen Kapellen, Flur- und Kleindenkmale. (noch unvollständig)

Inhaltsverzeichnis

Kapellen

Kapellen in Aurach am Hongar
WappenAurach.jpg
Loidl-Kapelle | Müller-Kapelle | Pölzleithner-Kapelle | Raschbacher-Kapelle | Schimpl-Kapelle | Streicher-Kapelle |


Kreuze

Wegkreuz beim Auracher Troadkasten

Kreuz beim Troadkasten

Standort

Eigentümer

  • Gemeinde Aurach a. H.

Beschreibung

  • Holzkreuz mit den üblichen Blechschnitten und bemalt. Christus und Maria
  • Das Holz wurde zu Jahresbeginn 2018 durch die Gemeindearbeiter erneuert.
  • Das Gemälde von Christus und Maria wurde von Katharina Eder angefertigt.
  • Die Einweihung erfolgte im Rahmen einer Maiandacht am 6. Mai 2018 durch Pfarrer Mag. Ortner

Geschichte

  • 1985 wurde anstelle des nicht mehr vorhandenen Marienbildes dieses Wegkreuz errichtet. Nach mündlicher Überlieferung war es an einem Holzkreuz, hinter Glas, befestigt. Dieses Kreuz stand neben einem kleinen Teich. Die Entstehung ist unbekannt. Die Blechschnitte am derzeitigen Kreuz wurden von Franz Bucar, Vöcklabruck, restauriert und gespendet.

Hongarkreuz

Hongarkreuz

Auf dem Rücken des Hongar erhebt sich ein mächtiges Holzkreuz. Seit 20. Juli 1980 steht das Hongarkreuz mit dem holzgeschnitzten Korpus auf dem Hongarrücken in der Gemeinde Aurach am Hongar neben dem Gasthaus Schwarz. Bei einem Besuch beim Herrgottschnitzer Ludwig Glanzer in Ramingstein, Lungau, entdeckte Bauernbundobmann Konsulent Matthias Kirchgatterer auf dem Heuboden diesen übergroßen Herrgott und warb bei seinen Berufskollegen für den Ankauf und die Aufstellung auf dem Hongar. Seit dieser Zeit findet neben anderen Wallfahrten am letzten Sonntag im Juli die "Hongar-Bergmesse" statt. Das Kreuz zimmerte Walter Schifflhuber.

Wagnerkreuz

Maurerkreuz - Proll

Maurerkreuz

Eigentümer: Familie Proll in Pranzing

Das Maurerkreuz an der Ortsausfahrt nach Westen ist eines der ältesten Wegkreuze von Aurach. Über die Entstehungsgeschichte ist leider nichts bekannt. Im Laufe der Zeit ist das Holz morsch geworden und der Blechkorpus verrostet. Im Sommer 2015 wurde das Kreuz komplett erneuert und am 30. Oktober 2015 aufgestellt. Die Errichtung und die Holzarbeiten wurden von Walter Schifflhuber gemacht. Das Gemälde wurde von Katharina Eder angefertigt. Die Einweihung erfolgte durch Pfarrer Mag. Ortner am 26. Mai 2016 im Rahmen einer Maiandacht.

Wirtskreuz in Kasten

Bäckerkreuz in Looh

Fachterkreuz in Hainbach

Forstner-Kreuz in Jetzing

Kreuz an der Kaisereiche

Moarkreuz in Illingbuch

Wegkreuz in Pranzing

Marterl

Marterl beim Jetzinger

Das Marterl steht am Waldrand in der Nähe der Tischlerei Jetzinger, welche auch die Besitzer dieses Marterl sind.

Beschreibung: Marterl auf Blech gemalt und auf einem Holzkreuz befestigt.

Geschichte: Der Text auf dem Marterl lautet: Hier an dieser Stelle ist das 9-jährige Mädchen Maria Jetzinger am 5. Juli 1902 von einer Kreuzotter gebissen worden und starb nach 6 Stunden. Das Original war nicht mehr auffindbar, weshalb das Bild nach Angaben des Herrn Jetzinger von Franz Bucar aus Vöcklabruck neu gestaltet wurde.

Marterl am Buchberg

Marterl am Buchberg

Standort

  • Diese Steinsäule befindet sich rechts neben der Buchbergstraße

Eigentümer

  • Die Hinterbliebenen der Opfer

Beschreibung

  • Aus Stein angefertigte Säule

Geschichte

  • Am Ende des zweiten Weltkrieges wurden an dieser Stelle zwei heimkehrende Soldaten aus Lenzing erschossen. Ein noch anwesendes Deutsches Wehrmachtskommando verhaftete die beiden Heimkehrer, weil sie weiße Armbinden trugen. Augenzeugen berichten, dass sie sich selber ihr Gab an dieser Stelle schaufeln mußten.

Quelle

  • Die Flur- und Kleindenkmäler in der Gemeinde Aurach am Hongar

Marterl Loizenwiese

Malereien und Gemälde

Puchheimer Madonna

Das Marienbild befindet sich links neben dem Eingang am Auracher Troadkasten.

Beschreibung: Malerei auf Blech

Geschichte: Die Puchheimer Madonna mit der Aufschrift "Mutter von der immerwährenden Hilfe bitte für uns" wurde anlässlich der Aufstellung des Troadkastens von Franz Bucar, Vöcklabruck, gemalt und gespendet. 1987 wurde der Troadkasten vom Wagner in Aurach zum heutigen Standort transportiert und aufgestellt. An der Innenseite befand sich damals schon ein Heiligenbild. Grund der Entstehung ist unbekannt.

Sonstige Kleindenkmale

Kriegerdenkmal

Quelle

  • Franz Bucar: Die Flur- und Kleindenmäler in der Gemeinde Aurach, Goldhaubengruppe Aurach 1990