Kirchenchor St. Georgen im Attergau

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirchenchor St. Georgen vor dem Petersdom

Der Kirchenchor St. Georgen im Attergau gehört zu den renommiertesten Chören im Attergau.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Es darf angenommen werden, dass in St. Georgen im Attergau seit rund 350 Jahren ein Kirchenchor besteht, zumal es Aufzeichnungen von St. Georgens bedeutendstem Sohn, dem Barockdichter und -komponisten Johann Beer (1655 – 1700) gibt, dessen Mitwirken beim Kirchenchor in der Pfarrkirche, bereits als Siebenjähriger, belegt ist. Dann verwischen sich die Spuren.

In den 1920er Jahren lenkte Pfarrer Franz Xaver Blasl die Aufmerksamkeit wieder auf den Kirchenchor.

Im 20. Jahrhundert sind schon klarere historische Belege vorhanden. Nach dem Zweiten Weltkrieg baute Dir. Rudolf Bugner den Chor wieder neu auf und leitete ihn erfolgreich bis 1977, wobei es ihm gelang, viele Jungendliche dafür zu interessieren.

Über 30 Jahre leitete Konsulent Dir. Ludwig Feitzinger mit viel Engagement den Chor, wobei das kirchliche Repertoire wesentlich erweitert wurde, aber auch im Zusammenwirken mit anderen Chören des Bezirkes Vöcklabruck eine Reihe von eindrucksvollen musikalischen Projekten verwirklicht werden konnte. Seit 2012 leitet Frau Karin Hemetsberger den Chor.

Musikalische Sternstunden waren zweifelsfrei die Aufführungen der Paukenmesse von Joseph Haydn (1991) und der Waisenhausmesse von Wolfgang Amadeus Mozart (1994) unter der musikalischen Leitung von Nikolaus Harnoncourt, sowie 2004 „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn unter der Leitung von Johannes Prinz.

Natürlich kommt der feierlichen Gestaltung der kirchlichen Hochfeste besondere Bedeutung zu. Der Chor versteht sich als fester Bestandteil im kulturellen und spirituellen Leben der Pfarre und erweist sich bei Reisen im In- und Ausland als würdiger Botschafter des Attergaus.

Hörprobe

Der Kirchenchor St. Georgen im Attergau singt unter der Leitung von Ludwig Feitzinger das Attergaulied "I woaß a Platzerl wunderschen". Die Hörprobe stammt aus dem Jahr 1997.

Quellen

  • Pfarre St. Georgen im Attergau
  • Kirchenchor St. Georgen im Attergau

Weblink