Kernstockhaus

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kernstockhaus in Pöring

Das Kernstockhaus gilt als gut erhaltenes Denkmal für ein "Austraghaus" in der Gemeinde Gampern.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das im „Kantholz-Blockbau" errichtete altbairische Rauchküchenhaus (Seitenflurhaus) ist das Auszughaus des um 1400 beurkundeten Hofes „Kapeller" zu Pöring und steht unter Denkmalschutz. Die mit äußerster fachlicher Sorgfalt vorgenommene Einrichtung stammt meist aus dem 17. Jahrhundert. Sie umfasst Frühformen und deren Weiterentwicklung. Eine Besonderheit ist das Kuhgehörn am Dachfirst, ein altes germanisches „Heilszeichen" gegen Blitzschlag, das bisher nur auf diesem Haus zu finden war.

Es handelt sich um eine „Sölde" oder „Zu Hube" des Kapellerhofes, die, wie erwähnt, als „Austraghaus" für Hof Übergeber bzw. ledige weichende Erben diente. Ein Joch Wiese für die Haltung einer Kuh gehörte dazu. Die letzte Besitzerin des Hauses war Katharina Resch, die 1907 im Alter von 83 Jahren starb. Von ihrem Bruder Martin, der bei ihr wohnte, wird erzählt, dass er etwa 10 kg Silbermünzen aus dem 16. und 17. Jahrhundert besaß.

Konsulent Hermann Kaser und seine Frau Hildegund schufen durch den Erwerb und die Einrichtung dieser aus dem Jahre 1605 stammenden alten, strohbedeckten Sölde in Pöring 2 für Gampern ein Heimatmuseum, das originell und echt ist und für Gampern ein historisches Kleinod darstellt. Den beiden gebührt für ihre Leistungen besondere Anerkennung.

Alle Gamperner Vorfahren hausten vor Jahrhunderten in solchen oder ähnlichen Häusern. Ihr bescheidenes und genügsames Leben, sowie ihre harte und mühsame Arbeit werden uns beim Besuch dieses Heimatmuseums bewusst.

Ottokar Kernstock

Der Name Kernstockhaus wurde von der Besitzerfamilie zu Ehren von Ottokar Kernstock[1] gewählt. Ottokar Kernstock war ein nicht unumstrittener deutschnationaler Dichter in der Steiermark.

Lage

Weblink

  1. siehe Ottokar Kernstock in der Wikipedia

Quelle

  • Hans Plötzeneder: Heimatbuch Gampern, Gemeinde Gampern 1993