Dorschvilla

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Innenhof der Dorschvilla

Die Dorschvilla steht in der Weyregger Straße 11 in Schörfling am Attersee.

Inhaltsverzeichnis

Alois Heger

Um 1922 kaufte der Wiener Hotelier Alois Heger ein Grundstück in der Weyregger Straße in Schörfling und ließ sich von einem Architekten namens Weber aus Wien eine Villa erbauen. Die Kostenabrechnung im April 1924 belief sich auf 112,8 Millionen Papierkronen. Es waren Inflationszeiten.
Über Heger ist wenig bekannt, im Wohnzimmer soll eine Orgel eingebaut gewesen sein, die er so laut spielte, dass man sie bis zum See hörte.
Von ihm ging die Villa 1936 an seinen Sohn Ferdinand Heger.

Käthe Dorsch

Katharina (Käthe) Dorsch (*1890 in Neumarkt/BRD; † 1957 in Wien) war eine bekannte deutsch/österreichische Schauspielerin.
1938 kaufte sie die Villa. Es hieß, sie hätte bereits früher Interesse an diesem Gebäude gehabt, die 1000 Mark-Sperre verhinderte jedoch vorerst diesen Kauf.
Käthe Dorsch war von 1920 bis 1928 mit Harry Liedtke (1880-1945) verheiratet. Liedtke war Schauspieler und galt als großer Liebhaber in der Stummfilmzeit. 1945 wurde er in Berlin von einem plündernden sowjetischen Soldaten erschlagen.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wohnten viele ihrer Freunde bei Käthe Dorsch und warteten auf „bessere Zeiten“. Zu diesen Freunden gehörten unter anderen der Dirigent Karl Böhm, die Schauspielerin Heidemarie Hatheyer, die Sängerin Elisabeth Schwarzkopf und der Journalist Heinz Fischer Karwin.
Ihrem Engagement und der Freundschaft zu Elisabeth Schwarzkopf ist es zu verdanken, dass ab 1947 die Kammerer Schlosskonzerte wieder ins Leben gerufen worden. Viele Künstler hatten während ihrem Aufenthalt am Attersee in der Villa von Käthe Dorsch übernachtet.
Nach ihrem Tod blieb die Villa im Besitz der Familie, 1961 ging der Besitz an ihre Schwägerin Zamfira Dorsch, die ein Jahr darauf verkaufte.

Käthe und Albin Zwach

Albin Zwach, der als technischer Rat in der Papierindustrie tätig war, suchte wegen der Nähe zu den oberösterreichischen Papierfabriken eine Wohnung. Den Attersee kannte er bereits aus seiner Jugend und kaufte auf Grund einer Annonce 1962 die Dorschvilla. Das Haus war mittlerweile etwas heruntergekommen, musste renoviert und mit einer Heizung ausgestattet werden.
1989 eröffnete Käthe Zwach in der Garage, die sich unter der Hausmeisterwohnung befand, und einem neu gebauten Wintergarten eine Galerie, die sie seither im Sommer betreibt. 2005 wurde ein Galerieneubau errichtet.

Bildergalerie

Lage

Quellen

Weblinks