Attersee am Attersee

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Attersee am Attersee
AtterseevomBuchberg.jpg
Lage Wappen
MiniMapAttersee.png
WappenAttersee.jpg
Lage auf DORIS-Karte Gemeinde-Website
Gemeindedaten
Bezirk: Vöcklabruck (VB)
Bezirksgericht: Vöcklabruck (früher Frankenmarkt)
Katastralgemeinden: Abtsdorf, Attersee
Fläche: 14,7 km2
Einwohner: 1599 (2017)
Höhe: 496 m
Vorwahl: +437666
Postleitzahl: 4864
Koordinaten: 47° 55′ 0″ N, 13° 32′ 29″ O
Gemeindekennziffer: 41702
Amtliche Adresse: Nußdorferstraße 15
4864 Attersee a. A.
Bürgermeister: DI (FH) Walter Kastinger (SPÖ)
Weitere statistische Daten

Die Gemeinde Attersee am Attersee liegt am Westufer des Attersees und war im Mittelalter über mehrere Jahrhunderte das Verwaltungszentrum des Attergaus.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Ortschaften

Ortschaften der Gemeinde Attersee
WappenAttersee.jpg
Abtsdorf | Altenberg | Attersee | Aufham | Breitenröth | Mühlbach | Neuhofen | Oberbach | Palmsdorf

Nachbargemeinden

Geschichte

westliche Ansicht von Attersee am Attersee, im Hintergrund der Traunstein
Attersee am Attersee, östliche Ansicht
im Hintergrund Attersee am Attersee, Ansicht von Weyregg aus
Attersee am Attersee, dahinter St. Georgen im Attergau, am Horizont die Windräder von Munderfing, (Zoom)Ansicht von der Wartbergstraße in Weyregg
Panoramaaufname von der Atterseekirche aus
Der Attersee von Attersee aus
katholischer und evangelischer Kirchturm in Attersee

Zahlreiche Pfahlbaufunde am Seeboden vor den Ortschaften Aufham und Altenberg bezeugen eine dichte Besiedelung in der Jungsteinzeit. Auch der Buchberggipfel scheint in vorgeschichtlicher Zeit bewohnt gewesen zu sein.

Aus der Römerzeit sind bisher keine archäologisch bedeutenden Funde bekannt. Eindrucksvoll sind jedoch die Spuren aus dem Mittelalter, welche durch Ausgrabungen auf dem Kirchberg seit den siebziger Jahren wissenschaftlich erforscht werden. Auf dem Areal des Kirchberges stand bereits im Frühmittelalter ein karolingischer Königshof (lat. curtis), der 885 als "Atarnhova" erstmals urkundlich erwähnt wurde. 1007 ging dieser Hof mitsamt den dazu gehörenden Besitztümern an das neugegründete Bistum Bamberg über, und im Laufe des Mittelalters wurde die Burg mit Türmen und Befestigungsanlagen ausgebaut. 1379 erwarben die Habsburger den Bamberger Besitz im Attergau. Der Herrschaftsmittelpunkt wurde aber aus wehrtechnischen Gründen im Spätmittelalter auf den höher gelegenen Koglberg bei St. Georgen i. A. verlegt und die Burganlage in Attersee dem Verfall preisgegeben.

In der Barockzeit erlebte Attersee als Wallfahrtsort einen neuen Aufschwung. Nach der Übertragung des Gnadenbildes "Maria in der Sonne" von St. Georgen nach Attersee 1652 wurde die frühere gotische Schlosskirche zu einer barocken Wallfahrtskirche ausgebaut.

Ende des 18. Jahrhunderts wurde - wie die Schulchronik berichtet - auf den Ruinen der Burg die erste Volksschule in Attersee errichtet. Die geschwungene Form der Fassade des Gebäudes, in dem heute das Heimathaus untergebracht ist, beruht wohl auf der Verwendung von mittelalterlichen Fundamenten. Auch in Abtsdorf wurde 1783 der reguläre Schulunterricht eingeführt, und für den Neubau des Schulgebäudes um 1800 fand ebenfalls das Baumaterial einer Ruine Verwendung. Die Bauern mussten nämlich mit ihren Fuhrwerken Bruchsteine von dem ehemaligen Schloss Wildenhag herbeibringen.

1810 - 1816 gehörte des westliche Teil des Attersees zum Königreich Bayern. In dieser Zeit, 1813, wurde die Evangelische Pfarre Attersee durch den bayerischen König errichtet. Der Hintergrund dafür war, dass sich die Toleranzgemeinde Rutzenmoos, zu der die evangelischen Familien des Attergaues seit der Gewährung der Religionsfreiheit durch Joseph II. gehörten, damals im österreichischen Ausland befand.

Von 1842 bis 1912 bestand in Attersee die Bierbrauerei Hager. Um 1880 war sie die fünftgrößte Brauerei von Oberösterreich. Weitere Brauereien am Attersee gab es früher übrigens in Litzlberg und in Nussdorf. Ein wichtiger Magnet für den Fremdenverkehr war das 1875 am Landungsplatz eröffnete Hotel Attersee, welches zu Weihnachten 1945 durch einen Brand zerstört wurde. Die Lokalbahnlinie Vöcklamarkt - St. Georgen - Attersee wurde 1913 eröffnet, und bis nach dem Zweiten Weltkrieg bestand eine Gleisverbindung vom Bahnhof zum Landungsplatz, welche ein bequemes Umsteigen zwischen Zug und Schiff ermöglichte.

Die beiden politischen Gemeinden Attersee und Abtsdorf wurden 1941 zusammengelegt.

Wappen

Politik und Verwaltung

Gemeindeorgane

Parteien

Partnerschaften

Verkehr und Versorgung

Gustav Klimt-Schiff am Hafen in Attersee
Breitenröth, Abzweigung und Ortschaftsansicht (Collage)
.

Kirche und Religion

In der Gemeinde Attersee befinden sich drei Pfarrkirchen und zwar:

Kunst und Kultur

Brauchtum

Museen

Kulturveranstaltungen

Tourismus und Wirtschaft

Hotels und Gastronomie

Unternehmen

Landwirtschaft

Sport und Freizeit

Jugend

Veranstaltungen

Vereine und Organisationen

Feuerwehren

Schulen und Bildung

Bibliothek

Natur und Umwelt

Naturdenkmale

In Attersee wurden fünf Naturdenkmale unter Schutz gestellt.

Gesundheit und Soziales

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Sehenswertes

Architektur und Bauwerke

Webcams

Sonstiges

Quellen

Weblinks

Gemeinden der Region Attersee-Attergau
Attersee | Aurach | Berg | Gampern | Lenzing | Nußdorf | St. Georgen | Schörfling | Seewalchen | Steinbach | Straß | Unterach | Weißenkirchen | Weyregg |