Attersee (See)

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rz see orte.jpg
Der Attersee ist der größte Binnensee Österreichs und der größte See des Salzkammerguts.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Attersee befindet sich in etwa innerhalb der Koordinaten: 13°13‘ bis 13°35‘ O und 47°45‘ bis 47°57‘ N.
Lageplan in Google Maps

Der See liegt zur Gänze in Oberösterreich (Bezirk Vöcklabruck). Die Ufergemeinden sind: Seewalchen, Schörfling, Weyregg, Steinbach, Unterach, Nußdorf, Attersee und Berg im Attergau. Das Südufer mit der Ortschaft Burgau (zwischen der Mündung des Äußeren Weißenbaches und der Seeache) gehört zum Bundesland Salzburg (Bezirk SL, Gemeinde St. Gilgen [1]).

Adhara (Nixenstele in Kammerl)

Bezeichnungen

Der Name Attersee

Der Attersee wurde 788 als Aterse oder Atarse erstmals in Urkunden erwähnt; spätere Namen waren auch Adersee, Odersee, Camersee, Weißbach-See.

Mittelalterliche Formen des Namens sind: Atarseo, aterse, Atrolacus, lacus Adragave und Lacus Ægari (1670).

Der Name wird am ehesten nach dem Personennamen Athar (der in Attersee wohnte), auch „Athari“, oder „Ather“ abgeleitet.

Andere Deutungen:

  • der Name Attersee (auch Atersee, was richtiger wäre) geht auf ein illyrisches „adra“ zurück, wie auch z.B. Adria, was „Wasser“ bedeutet oder „adro“ = Wasserlauf;
  • oder auch nach dem Tier Natter (?) unter Verlust des Anlautes;
  • nach Atergovius auch „Lacus Walarius“ (See der Walchen).

Adhara

(nach Erich Weidinger: Sagen und Märchen vom Attersee, 1989)

Der Sage nach lebte einst eine Nixe namens Adhara im See. Sie brachte allen Bewohnern rund um den See Edelsteine und Gold. Doch mit dem Wohlstand und Reichtum kam auch der Neid und die Habgier. Da verschwand die Nixe für immer und streut seither „Gold, Silber und Geschmeid“ in den See. Bis heute gibt sie dem See sein herrliches Funkeln und Glitzern. Der Sage nach soll auch der Name Attersee von Adhara hergeleitet sein.

Der Ort Attersee am Attersee

855 wurde der heutige Ort Attersee erstmals als Atarnhova (Atterhoven) erwähnt. Er war das weltliche Zentrum des Attergaus. Nach dem Verfall der Burg im 14. Jahrhundert wurde ein neues Zentrum: „Neu-Attersee", später Kogl genannt, errichtet.

Seit 2008 ist die offizielle Gemeindebezeichnung Attersee am Attersee.

Der Maler Christian Ludwig Attersee

Christian Ludwig Attersee (* 28. August 1940 in Bratislava), eigentlich Christian Ludwig, ist ein österreichischer Maler und seit 1990 Professor an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Er gehört zu den international meist beachteten Künstlern aus Österreich. Er verbrachte seine Jugend in Oberösterreich (u.a. in Attersee, daher der Künstlername), wo er auch als erfolgreicher Segler in Erscheinung trat.

Attergau

Der Attergau war ursprünglich eine Bezeichnung für ein Verwaltungsgebiet in bayrischer Zeit. Die Größe dieses Gebietes wurde im Lauf der Geschichte unterschiedlich angegeben.

Heute werden als Attergau die Gemeinden Berg, St. Georgen, Straß und Weißenkirchen i. A., dazu die 7 Atterseegemeinden: Seewalchen, Schörfling, Weyregg, Steinbach, Unterach, Nussdorf und Attersee a. A. sowie die Gemeinde Aurach bezeichnet.

Der See

Die Farbe des Attersees, Atterseepanorama in Richtung Seewalchen
Attersee mit Schafberg

Die schöne Farbe hat der See von dem klaren, mit wenig Fremdstoffen vermischten Wasser. Dies kommt daher, dass der Hauptzufluss des Sees, die aus dem Mondsee kommende Seeache, die pro Sekunde durchschnittlich 8,8 m³ schon geklärtes Wasser bringt. Der Mondsee wirkt für den Attersee sozusagen als Klärbecken.

Eine Rolle spielt auch die Lichtbrechung der ausflockenden Kalzit-Kristalle während der Wachstumsperiode.

Das prachtvolle Spiel der Farben kann immer wieder aufs Neue beobachtet werden. In älteren Berichten ist da von der Farbe geschmolzenen Türkises die Rede, "feinem Blaugrün von der zartesten Tönung" und vielen anderen Farbabstufungen. Je nach Wetter, Stunde und Jahreszeit kann der See silbern oder golden glänzen oder bei trübem Wetter in fahlen Grautönen daliegen. Eine Besonderheit ist es, wenn die Seeoberfläche Flecken zeigt. Normalerweise ist das ein Zeichen dafür, dass ein Wetterumschwung bevorsteht. Datei:Die Farbe des Attersees, Atterseepanorama in Richtung Seewalchen.jpg

Entstehung

Das Seebecken ist eine relativ flache Wanne, die vom Traungletscher in der letzten Eiszeit ausgeschürft worden ist. Als nach dem Abschmelzen des Eisschildes vor ungefähr zehntausend Jahren das Wasser nur mehr über die Ager im Norden abfließen konnte, blieb der See in seiner heutigen Form zurück. Die Höhe des Seespiegels hat sich seither jedoch mehrmals geändert.

Einige Daten

  • Die Seeoberfläche hat eine Meereshöhe von ca. 469,1 m über der Adria.
  • Der Attersee hat eine Fläche von rund 46,2 km².
  • Die Wassermenge des Attersees beträgt 3.944.600.000 m³, das heißt die Ager müsste 4 Jahre lang fließen, um den See zu entleeren. Der Abfluss beträgt 17,5 m³/s (Vergleich: Mondsee: 8,9, Fuschlsee: 2,6), die Verweildauer des Wassers (Erneuerung) beträgt 7,13 Jahre.
  • Die Länge beträgt 19,7 km (vom nördlichsten Punkt in Seewalchen bis zum südlichsten Punkt in Burgau), das Seetal hat eine Länge von 21,5 km.
  • Die größte Breite beträgt 3,48 km (zwischen Reith und Alexenau),
    • die durchschnittliche Breite 2,36 km,
    • die geringste Breite 1,25 km (zwischen Schwend und Seefeld).
    • Die Uferlänge wird mit 53 km angegeben (andere Angaben: 48,5 km).
  • Die größte Tiefe beträgt rund 169 m im Gemeindegebiet Steinbach am Attersee zwischen Fasching, Gemeinde Unterach am Attersee und Forstamt, Gemeinde Steinbach am Attersee, 13,53° O, 47,81° N.
  • Der Attersee besteht aus drei Wannen verschiedener Größe: die südliche Wanne hat eine Tiefe von 169 m,
    die mittlere Wanne: 164 m (zwischen Dexelbach und Seeleiten) mit drei Erhebungen im See mit 12, 49 und 78 m
    und die nördliche Wanne: 131 m (zwischen Pichlmühle und Weyregg).
Die tiefste Stelle des Sees wird in verschiedenen Publikationen unterschiedlich angegeben und liegt zwischen 169 und 171 m.
Am 27. August 2014 haben Andreas Männer vom Bojenservice „Männer unter Wasser" und Gerald Egger mit dem Feuerwehrtauchroboter eine Attersee-Tiefe von 172,6 m (inoffiziell) festgestellt. Die durchschnittliche Tiefe des Sees beträgt rund 85 m.
Zuflüsse (Auswahl)

Einzugsgebiet

Das Einzugsgebiet beträgt 463,5 km², wovon aber nur 164,2 km² vom Weißenbach, dem Kienbach, dem Weyreggerbach, sowie den kurzen wasserarmen Zubringern des Westufers stammen. Die Seeache hat ein Einzugsgebiet von rund 253 km².
Lt. Hydrograph. Dienst des Landes beträgt das Einzugsgebiet 459,7 km².
58% der Wassermassen wird von der Seeache, die restlichen 42% von größeren und kleineren Bächen sowie anderen Gerinnen beigesteuert.

Siehe auch Flüsse und Bäche

Flächennutzung im Einzugsgebiet des Attersees

                    Fläche[km²]   [%]
Naturlandschaft:
  Wald             1.113,9       44,0
  Gewässer           488,6       19,3    
  Andere             192,4        7,6
Landwirtschaftliche Flächen:
  Ackerland          192,4        7,6
  Wiesen, Weiden     415,2       16,4
Wohngebiete           78,5        3,1
 Andere               50,6        2,0
 Gesamt            2.531,6      100,0

Bevölkerung im Einzugsgebiet (1970)

13.479 Personen
Bevölkeungsdichte: 73,7 je km²
727.328 Touristen (1970)

Wassergüte und Trophiegrad

Von der Wassergüte her betrachtet, ist der Zustand des Attersees als sehr gut zu bezeichnen. Dies ist auf die hohe Effektivität der errichteten Kläranlagen zurückzuführen.

Der Trophische Grundzustand und die aktuelle Trophieeinstufung sind oligotroph.

Natura 2000

Der gesamte Wasserkörper des Attersees wurde in ein europäisches Naturschutzprojekt (Natura 2000)[2] aufgenommen. Ziel ist der nachhaltige Schutz gefährdeter Pflanzen und Tiere. Im Attersee geht es um den Schutz des Perlfisches, der Seelaube, sowie der Armleuchteralgen.

Aquarium Weyregg

Im Aquarium Weyregg wird die Unterwasserwelt des Attersees und das Europaschutzgebiet Mond- und Attersee vorgestellt.

Pegelstand

Mittelwasser: 469,08 m

  • mittleres Niederwasser: - 30 cm
  • niedriges Niederwasser: - 48 cm
  • mittleres Hochwasser: + 43 cm
  • höchstes Hochwasser: + 130 cm

Normalpegelstand: 147 cm

Der Normalpegelstand beträgt seit Errichtung der Klauswehr (1976) 147 cm (vorher 141 cm). Der Pegelnullpunkt befindet sich in Kammer auf der absoluten Höhe von 467,75 m ü. A.

Durch die Errichtung der Klauswehr liegen die durchschnittlichen Hochwasserstände ca. 12 bis 15 cm tiefer als früher. Der Höchststand betrug 1899 277 cm Pegel (weitere Höchstwerte: 9.9.1920: 246 cm; 15.9.1959: 245 cm),
der Tiefststand am 11. November 1994: 91 cm Pegel.

Höchst- und Tiefstände seit 1998

20.03.1998 183 cm | 16.02.1998 140 cm 
24.02.1999 188 cm | 08.01.1999 121 cm
18.03.2000 168 cm | 09.12.2000 141 cm
14.09.2001 168 cm | 06.11.2001 142 cm
14.08.2002 215 cm | 16.07.2002 144 cm
11.10.2003 161 cm | 10.09.2003 119 cm
06.06.2004 172 cm | 09.01.2004 135 cm
18.08.2005 182 cm | 04.12.2005 128 cm
04.04.2006 201 cm | 28.10.2006 132 cm
12.09.2007 198 cm | 05.05.2007 141 cm
18.03.2008 164 cm | 13.09.2008 136 cm
29.06.2009 209	cm | 07.02.2009	133 cm
05.06.2010 185	cm | 20.10.2010	139 cm
16.01.2011 178	cm | 06.12.2011	116 cm
25.01.2012 167	cm | 24.08.2012	136 cm
04.06.2013 231	cm | 24.08.2013	126 cm
25.10.2014 191	cm | 16.12.2014	131 cm
24.05.2015 164 cm | 29.11.2015 106 cm
Quelle: Amt d. OÖ Landesregierung (Wasserwirtschaft u. Hydrographie) Linz

Hochwässer

Hochwässer wurden 1862, 1883, 1897, 1899 (Pegel 277 cm), 1907 (bei der raschen Schneeschmelze) und 1909 verzeichnet.

Weiters wurden Hochwässer 1920, 1923, 1949 (Pegel 220) , 1954 (Pegel 229) und 1959 (Pegel 245) registriert.

Wetterdaten

Daten aus Weyregg 1976
(Quelle: International Lake Environment Committee Foundation - ILEC. 1999)

Durchschnittstemperatur (Luft) 
Jan  Feb   Mz   Apr   Mai    Jun   Jul    Aug    Sep   Okt   Nov   Dez     Jahr
1.6  -0.3  1.1  7.9   12.4   16.4  18.3   14.4   11.8  8.9   4.2   -2.1    7.9 

Niederschlagsmenge in mm 
Jan  Feb   Mz   Apr   Mai    Jun   Jul    Aug    Sep   Okt   Nov   Dez     Jahr
150  3.4   14   55.8  157.1  75.4  192.7  189.6  91.6  44.2  86.7  50.6    1111.2 
Nach anderen Quellen ("Der Bezirk Vöcklabruck", 1981) betragen die durchschnittlichen Niederschläge in Weißenbach rund 1600 mm, in Seewalchen 1200 mm und Vöcklabruck 990 mm.
Der höchste Tages-Niederschlag in Weißenbach wurde 1959 mit 205 mm festgestellt.
Zahl der Frosttage im Hausruckviertel (nach Rosenauer: Gewässer in OÖ, 1946)
Jan  Feb   Mz   Apr   Mai    Jun   Jul    Aug    Sep   Okt   Nov   Dez     
26   23    17   3     0,1                              4     13    25 

Sonnenstunden : 1,651 Stunden /Jahr
Sonneneinstrahlung: 242.3 MJ je m² und Tag

See-Temperaturen

Am kältesten ist das Seewasser im Februar mit rund 2°, welches sich durch das zufließende Schmelzwasser nur langsam erwärmt. Im August, im wärmsten Monat, liegt die durchschnittliche Temperatur meist über 18°. Die Temperatur ist nicht überall gleich, in sonnigen Buchten wurden schon 25,5° gemessen, die tiefste gemessene Temperatur betrug 0,3°. Das Jahresmittel beträgt 9,5°.

Eis

Bei lang anhaltender Kälte friert der See zu. Dabei decken sich die kältesten Winter nicht unbedingt mit einem zugefrorenen See:
Zuletzt war der See von 29.1.-31.3.1963 zugefroren.

Von 17. Jänner bis 9. Februar 1987 war der Attersee von Seewalchen nach Kammer begehbar,
vom 25. Jänner bis 17. Februar 2006 hatte der See eine nicht begehbare Eisfläche.

In Buchten und exponierten Uferstücken gab es auch in anderen Jahren Eisbildung.

Die obigen Daten beziehen sich auf die letzten Ereignisse.
Frühere Eisbildungen sind auf der Seite Attersee (Eis) zusammengefasst.

Verlandungsvorgang

Die Salzkammergutseen sind vom geologischen Standpunkt aus sehr kurzlebige Gebilde. Durch den Vorgang der Erosion werden nämlich die Wasserbecken durch zu Tal getragenes Gesteinsmaterial nach und nach wieder aufgefüllt. Dieser Verlandungsvorgang des Sees dürfte beim Attersee aber erst in zirka 500 000 Jahren abgeschlossen sein. Obwohl dieser Vorgang für unser menschliches Auge mit unvorstellbar langsamer Geschwindigkeit vor sich geht, kann man doch bei genauem Studium der Landkarte sehen, wie im Mündungsgebiet von Bächen und Flüssen das Festland halbinselförmig in den See hineinwächst. Dessen ungeachtet wird der See uns und vielen kommenden Generationen noch lange Freude und Nutzen bringen.

Verkehr

Der bedeutendste Verkehrsträger war in früherer Zeit der See. Personen und Güter, vornehmlich Holz (Flößer) und Kalk, wurden mit Zillen und Plätten transportiert.
Im 15. Jh. breitete sich der Kult von der Wallfahrt nach St. Wolfgang in Ungarn stark aus. Die ungarischen Wallfahrer wurden von Kammer mit Plätten an das Südende des Attersees gebracht. (Neben Rom, Einsiedeln und Aachen gehörte St. Wolfgang im Mittelalter zu den wichtigsten Wallfahrtsorten in Europa.)
Schiffbau und Schiffsverkehr auf See und Ager waren in der Schörflinger Marktordnung von 1499 geregelt. In Kammer wurde eine Schiffmaut, das sogenannte Stegrecht, eingehoben.
Im Franzisceischen Kataster (Beschreibung von Seewalchen) 1832 heißt es: „... der Attersees besitzt eine lebhafte Schiffahrt, sowohl mit Blätten, die mit einem Segl versehen werden, als auch mit schmalen langen Einbäumen. Auf diesen werden auch Salz - Holz - Viktualien- Kalk- Vieh und d.gl. nach Kammer- Weißenbach - Unterach - Nußdorf - Steinbach - Weyregg- und Attersee hin- und hergeführt, besonders aber geht Salz - Holz und Kälber.“

Die Straßenverhältnisse mussten vor 1800 unvorstellbar schlecht gewesen sein. Weitgehend gab es nur Fußwege oder den sogenannten „Hufschlag“. Die solchermaßen schlechten Verkehrsverhältnisse hatten auch Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung. Eigentlich konnte sich nur die Forstwirtschaft – und diese jedoch vornehmlich über den Transportweg Wasser - entfalten.

Straßen

In der Römerzeit soll eine Straße am Ostufer des Attersees bis Bad Ischl geführt haben. Überreste dieser Straße gibt es nicht. Bis ins 19. Jh. gab es kaum befahrbare Straßen im Attergau. Die Errichtung brauchbarer Straßen erfolgte spät.

Mit der Entwicklung des Tourismus kamen entscheidende Neuerungen:

Attersee-Schifffahrt

1869 gründete die Gräfin Ida von Horvath die „Erste concessionierte Attersee-Dampfschiffahrt“. Am 27. Februar d. J. wurde der erste Schraubendampfer „Ida“ in Dienst gestellt.

Nach dem Niedergang der Herrschaft Kammer wurde die Gesellschaft 1887 an Franz Perathoner verkauft. 1921 erwarb sie Rudolf Randa, der sie zwei Jahre später an Stern & Hafferl veräußerte.

Ursprünglich war der Betrieb ganzjährig und führte als Linienschiff nicht nur Personen, sondern hatte auch die Postbeförderung über den See durchzuführen. Die Fahrt von Kammer nach Unterach dauerte in etwa 2 ¼ Stunden Mit der Auflassung des Postbetriebes im Jahr 1964 vollzog sich auch der Wandel vom Verkehrsmittel zum Fremdenverkehrs-Unternehmen.

Eisenbahn

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Attersee an das Eisenbahnnetz angeschlossen:

Sport und Freizeit

Bäder am Attersee

Der Attersee bietet eine Reihe von öffentlichen Strandbädern rund um den See, dazu kommen die Freibadeplätze des Landes Oberösterreich.

Siehe Liste der Bäder am Attersee.

Fischen

Rudersport

Segelsport

Surfen

Tauchen

Wasserschi

Weblinks

Quellen

  • Wassersport in Oberösterreich, Karte des Oberösterreich Tourismus 2011

Fußnote

  1. siehe Salzburgwiki St. Gilgen
  2. Gebietsbetreuung Europaschutzgebiet Mond- und Attersee