Attergaulied

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das erste Attergaulied, auch als die Hymne des Attergaus bezeichnet, ist das Lied "I woaß a Platzerl wunderschön". Als zweites Attergaulied wird "Hoamat, mei Attergau" genannt, das später auch im Attergaumarsch von Franz Nagl gewürdigt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Gedichtet wurden die beiden Lieder von der Heimatdichterin Anna Katharina Vogl und vertont von Pfarrer Franz X. Blasl.
Im Attergau wird vor allem das erste Attergaulied bei offiziellen Anlässen gesungen.

I woaß a Platzerl wunderschön (Erstes Attergaulied)

Erstes Attergaulied 1.Strophe und Refrain

Hörprobe

Der Kirchenchor St. Georgen im Attergau singt unter der Leitung von Ludwig Feitzinger das erste Attergaulied.

Zum Mitsingen gibt es hier auch die Noten und den Text.

Text und Noten

2. Strophe
Wann i am Koglberg oman steh,
schau awie durt ins Tal,
wird mir so wohl, i woaß ja eh,
wia sunst koa oanzigs mal.
Is mei Landl durt wunderliab und schen...

3. Strophe
Es is a durtn schon allsand,
was d' Hoamat schena macht,
zum Hochgebirg un 's flache Land,
da See in seina Pracht.
Is mei Landl durt wunderliab und schen ...

4. Strophe
Drum woaß i auf da ganzn Welt
koa schenas Fleckerl mehr,
mi lockt nöt außi Guat und Geld,
weil i da Hoamat g'her.
Is mei Landl durt wunderliab und schen...




Hoamat, mei Attergau (Zweites Attergaulied)

Zweites Attergaulied 1. Strophe und Refrain

Hörprobe

Der Kirchenchor St. Georgen im Attergau singt unter der Leitung von Ludwig Feitzinger das zweite Attergaulied.

Text und Noten

2. Strophe
Berg und See, Wald und Wies'
schaun di so freundli an
und wer vom Landl is
gar nimma wegga kan.

3. Strophe
Deutsche Art, alta Brau,
gelten durt alleweil
und mir in Attergau
mir bleibn da Hoamat treu!

4. Strophe
Was in mein Landl is,
findt ma so bald nöt eh,
Berg und Tal, Wald und Wies,
und mitten drinn da See.

5. Strophe
San deine Felder all
weithin an Garten glei,
is ja dös ganze Tal
an Frucht und Segn so rei!


Quellen

  • Gemeinde St. Georgen: St. Georgen im Attergau, Gemeinde St. Georgen 1964, 2. Auflage 1982